Langfristige Unternehmensförderung für betroffene Unternehmen gefordert

Langfristige Unternehmensförderung für betroffene Unternehmen gefordert

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus begrüßt die Lockerungen und Klarstellungen in der neuen brandenburgischen Corona-Eindämmungsverordnung und fordert zugleich auch eine langfristige Unternehmensförderung für die Betroffenen.

Langfristige Unterstützung von Corona betroffenen Unternehmen ist notwendig

Hauptgeschäftsführer Marcus Tolle sagt dazu:  “Wichtig ist eine enge Abstimmung mit Berlin. Unterschiedliche Regelungen haben in der letzten Verordnung zu Verwirrung und Unmut bei den brandenburgischen Händlern im Berliner Umland geführt. Die jetzt geplante Synchronisierung entspricht unseren Forderungen an die Landespolitik. Unabhängig davon, muss die Landesregierung jetzt aber in eine Diskussion über langfristig angelegte Unterstützung der betroffenen Unternehmen einsteigen. Unternehmen der Gastronomie und des Beherbergungsgewerbes sind extrem von der Krise betroffen. Das haben auch die Zahlen unserer Konjunkturumfrage gezeigt, wonach die aktuelle und die erwartete Geschäftslage von diesen Unternehmen als sehr problematisch eingeschätzt werden. Deshalb müssen schon jetzt langfristige Perspektiven für eine Unterstützung dieser Unternehmen aufgezeigt werden. Es sollten dabei neben Finanzierungshilfen auch Management- und Beteiligungsmodelle sowie Besitzgesellschaften für Betriebsimmobilien geprüft werden. Als IHK Cottbus sind wir gern bereit an solchen Diskussionen konstruktiv mitzuwirken.”

Quelle IHK Cottbus

Artikel teilen

Ähnliche Artikel