Brandenburger Innovationspreis 2020

Brandenburger Innovationspreis 2020

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie hat die Brandenburger Innovationspreise 2020 für die Cluster Ernährungswirtschaft, Kunststoffe und Chemie sowie Metall ausgeschrieben. Die Preise werden zum siebten Mal vergeben. Interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer können sich bis zum 13. April 2020 bewerben. Die Auszeichnungen werden jeweils an bis zu drei Preisträgerinnen und Preisträger vergeben und sind mit 10.000 Euro pro Cluster dotiert. Eine unabhängige Fachjury prüft die Bewerbungen auf ihre Innovationshöhe, die Marktchancen und ihre Relevanz für die Wirtschaft im Land Brandenburg. Auch soziale Aspekte wie Arbeitszeit- und Mitwirkungsmodelle werden von den Jurys bei der Bewertung berücksichtigt. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden im Laufe des Jahres im Rahmen der jeweiligen Clusterkonferenzen prämiert.

Brandenburger Innovationspreis 2020: Bewerbungsphase gestartet

Zum siebten Mal werden innovative Ideen aus den Clustern Ernährungswirtschaft, Kunststoffe und Chemie sowie Metall gesucht – Bewerbungen bis 13. April möglich

Bei einem Besuch der Havel metal foam GmbH, dem Preisträger im Cluster Metall im Jahr 2018 und 2019, sagte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach zum Start des Wettbewerbs: “Die Innovationskraft der rund 6.500 Brandenburger Unternehmen in den drei Clustern ist groß. Der Innovationspreis ist dafür ein guter Beleg. Er zeigt, wie stark sich die märkische Ernährungswirtschaft, die Metallbranche sowie der Bereich Kunststoffe und Chemie entwickelt haben. Ich bin gespannt, mit welchen innovativen Ideen und Lösungen sich Start-ups, das Handwerk, mittelständische und große Unternehmen, aber auch Verbünde von Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen in diesem Jahr bewerben.”

Die Havel metal foam GmbH hat den Brandenburger Innovationspreis bereits zweimal gewonnen. Das Unternehmen ist auf die Entwicklung und Produktion von Aluminiumschaum spezialisiert – einem innovativen Werkstoff, der so leicht ist, dass er auf Wasser schwimmt. Geschäftsführer Friedrich Schuller erklärte: “Der Innovationspreis Metall zeichnet branchenübergreifend Produkte und Lösungen aus, die sich vor allem durch Nutzerzentrierung und einen Mehrwert gegenüber bisherigen Lösungen unterscheiden. Denn: Innovationen, die Zukunft gestalten und das Leben verbessern, gibt es in allen Branchen. Manchmal sieht man sie auf den ersten Blick – oftmals aber auch nicht. Das ändert die Verleihung des Innovationspreises Metall. Er macht großartige Leistungen für ein breites Publikum sichtbar und trägt damit zu einer erfolgreichen Positionierung am Markt bei.”

Auch der Sprecher und Beiratsvorsitzende des Clusters Metall Jörg Reiff-Stephan war zum Auftakt des aktuellen Wettbewerbs nach Brandenburg a. d. H. gekommen und appellierte an die innovativen Brandenburger Unternehmen, sich mit bis zu drei Ideen zu bewerben: “Die Marke Brandenburg als Innovations- und Industriestandort weiter auszubauen, sollte der Ansporn unserer Anstrengungen sein. Durch die Würdigung von Preisträgern mit dem Innovationspreis Metall werden weitere Brandenburger Metall-Unternehmen ermutigt, ihre Innovationen ebenso sichtbar zu machen. Insbesondere sind die Preisträger des Jahres 2019 Beleg dafür, dass in der Brandenburger Metallbranche durch Materialinnovationen und durch neue Verfahren wie dem 3D-Metalldruck nachhaltige Verfahren und Produkte zum Einsatz kommen.”

Informationen zum Brandenburger Innovationspreis 2020, Bewerbungsformulare und Ansprechpartner finden Sie unter www.brandenburger-innovationspreis.de.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg

Artikel teilen

Ähnliche Artikel