Air Liquide erweitert Standort Schwarzheide

Veröffentlicht: Freitag, 5. Februar 2021, 10:35 Uhr

Air Liquide erweitert Standort Schwarzheide

Air Liquide erweitert sein Engagement in Schwarzheide. Das Unternehmen hat heute mitgeteilt, dass es dort den Bau einer neuen Anlage zur Luftzerlegung für die Gewinnung von Sauerstoff und Stickstoff plant, vornehmlich für die geplante Batteriekathodenfertigung der BASF in Schwarzheide. Das Investitionsvolumen liegt nach Unternehmensangaben bei 40 Millionen Euro.

Air Liquide investiert 40 Millionen Euro in neue Luftzerlegungsanlage in Schwarzheide

Steinbach: "Air Liquide schreibt Geschichte der Mobilitätswende mit - Eindrucksvolles Bekenntnis zum Standort"

Air Liquide betreibt insgesamt 23 Werke in Deutschland. Die neue, hochmoderne Luftzerlegungsanlage wird der zweite große Produktionsstandort von Air Liquide für Luftgase in Ostdeutschland sein. Einen neuen langfristigen Vertrag über die Lieferung von Sauerstoff und Stickstoff in Schwarzheide haben Air Liquide und BASF gerade unterzeichnet.

Wirtschaftsminister Jörg Steinbach erklärte: "Ich freue mich sehr, dass Air Liquide sein Engagement so eindrucksvoll weiterentwickelt. Wenn ein Unternehmen in einen Standort in Brandenburg investiert, ist das immer eine gute Nachricht. Wenn diese Ansiedlung in der Lausitz stattfindet und einen Beitrag zur dortigen Strukturentwicklung leistet, ist das ein weiterer Grund zur Freude. Und wenn es sich dann auch noch um eine Anlage für die Gewinnung eines Reaktionspartners für die geplante Kathodenproduktion für Elektrofahrzeuge bei der BASF handelt, ist das ein weiteres wichtiges Puzzlestück auf dem Weg Brandenburgs zum Land der E-Mobilität. Die Wertschöpfungskette in Brandenburg wird immer weiter geschlossen."

Das Beispiel Air Liquide zeige beispielhaft, wie verschiedene Branchenfelder sich vorteilhaft ergänzen. "Die BASF braucht Sauerstoff und Stickstoff für ihre Fertigung von Batteriematerial. Und Air Liquide schreibt als Partner der BASF die Geschichte der Mobilitätswende mit", hob der Minister hervor.

Mit der BASF-Kathodenfertigung, dem von der BASF zudem geplanten Batterie-Recycling und Zulieferern wie Air Liquide entsteht in der Lausitz ein neuer industrieller Schwerpunkt rund um die Mobilität der Zukunft. Steinbach: "Da entstehen neue Leuchttürme, die weit über die Lausitz hinausstrahlen werden - und mit denen die Lausitz attraktiv ist für Fachkräfte aus der Industrie."

Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg