Kein Winterschlaf beim Regionalsiegel Elbe-Elster

Veröffentlicht: Montag, 7. Dezember 2020, 08:26 Uhr

Kein Winterschlaf beim Regionalsiegel Elbe-Elster

Was machen, wenn der persönliche Austausch gerade nicht möglich ist? Eine Antwort darauf fand die neu ins Leben gerufene Kooperation zur Weiterentwicklung des Regionalsiegels Elbe-Elster unlängst (am 25. November 2020) bei Alpaca Island in Hohenbucko. Dort traf sich das Team der Industrie- und Handelskammer Cottbus (IHK) und des Landkreises für die Aufnahme einer Videobotschaft, die an bestehende und potentielle Siegelunternehmen gerichtet ist. Inmitten neugieriger Woll-Lieferanten, bei frostigem Wetter und knisternder Feuertonne, tauschten sich die Partner mit Abstand über neue Ideen und geplante gemeinsame Aktivitäten im neuen Jahr aus. Alle sind sich einig: Es geht nur mit den einheimischen Unternehmerinnen und Unternehmern gemeinsam. Sie sind der Schlüssel für ein funktionierendes Qualitätszeichen der Standortgemeinschaft Elbe-Elster.

Kein Winterschlaf beim Regionalsiegel

Elbe-Elster-Siegelkooperation startet mit Wirtschaftshilfe durch

Sabine Münster, Mitarbeiterin Landwirtschaft und Projekte, Regionale Wirtschaftsförderungsgesellschaft Elbe-Elster mbH (RWFG):

"Unsere zertifizierten Elbe-Elster Siegelträger der ersten Stunde haben Mut und Glaube an die Stärken der Region bewiesen. Ihre Stimme zählt. Deshalb wurde bereits in einem ersten Schritt mit der künftigen Zusammenarbeit begonnen. Als Alternative zu einem geplanten Workshop im Herbst haben die Siegelpartner einen ausführlichen Fragebogen erhalten. Das daraus gewonnene Feedback ist wichtig für die geplante Aufgabenteilung zwischen der IHK Cottbus und dem Landkreis Elbe-Elster."

Das Konzept der Stabsstelle Kreisentwicklung zur Führung des Regionalsiegels Elbe-Elster (Administration und Vermarktung) sieht eine enge Verzahnung der Arbeit des Landkreises mit den Leistungen der IHK vor. Unter Nutzung gut entwickelter Strukturen unterstützt die IHK perspektivisch das Regionalsiegel und damit alle Träger bei Vermarktungs- und Kommunikationsleistungen. Dazu zählen u.a. die Bereiche Presse- und Medienarbeit, Werbung, Public Relations, Bildungs- und Netzwerkveranstaltungen.

Stefanie Richter, Managerin Regionalcenter Elbe-Elster (in Bad Liebenwerda), Industrie- und Handelskammer Cottbus:
"Unsere Erfahrung mit dem Regionalsiegel hat gezeigt: Unternehmer - und Kunden - aus Elbe-Elster setzen immer mehr auf Nachhaltigkeit: qualitativ hochwertige Produkte, denen man vertrauen kann - weil sie aus der Region für die Region sind. Das Siegel leistet hier einen wichtigen Beitrag, indem es Produkte aus Elbe-Elster unter einem einheitlichen und geprüften Label vermarktet. Ein wichtiger Nebeneffekt: Die Siegelträger werden sichtbar, kommen miteinander ins Gespräch und profitieren vom Netzwerk.
Wir freuen uns, in Zukunft noch näher dran zu sein an diesem tollen Projekt: Durch die intensivere Zusammenarbeit können wir jetzt regionale Produzenten noch besser dabei unterstützen, gemeinsam aktiv zu werden, sich und ihre Produkte zu vermarkten und das Markenzeichen „rEEgional" auch überregional bekannt zu machen."

Das Konzept sieht weiterhin vor, das Regionalsiegel als festen Bestandteil innerhalb der Elbe-Elster Markenkommunikation der Region zu verstetigen. Nur so entsteht eine gemeinsame Haltung für und in der Region.

Janine Niederstraßer, Marketingkoordinatorin, Landkreis Elbe-Elster:
"Corona hat die Erkenntnis gebracht, dass es nicht einfach so weitergehen kann wie bisher. Regionalität gilt es noch mehr zu stärken, weil sie kurze Wege, Solidarität und Vertrauen schafft. Etwas Demut ist eingezogen vor Dingen, die größer sind als der Mensch, Misstrauen in technischen Fortschritt und eine Wirtschaftsform, die den schnellen Erfolg auf Kosten der Zukunft sucht. Um den Standort Elbe-Elster auf allen Ebenen der Kommunikation zu tragen, benötigt es ein strukturiertes Vorgehen, das von einem hohen Maß an Akzeptanz, regionaler Identifikation und Mut getragen ist. Elbe-Elster zeigt sich in vielen Gesichtern, Initiativen und Projekten, die im Grunde nur ein gemeinsames Ziel verfolgen - eine Standortgemeinschaft, die wir als solches nur gemeinsam entwickeln können. Aus diesem Grund ist es unsere Zielsetzung, das Regionalsiegel als regionales Qualitätsversprechen Elbe-Elster innerhalb der Markenkommunikation fest zu verankern."

Die Kooperationsgemeinschaft möchte gern ein erstes fühlbares Zeichen konkreter Wirtschaftshilfe setzen. Die aufgrund der Corona-Lage außerordentlich schwierigen Bedingungen für viele Unternehmen im Jahr 2020 und die noch nicht absehbare Entwicklung im Jahr 2021 haben den Landkreis veranlasst, die Anerkennung der vorhandenen Siegel unter den bisherigen Rahmenbedingungen noch einmal zu verlängern und zwar bis zum Ende des Jahres 2021. Das Tragen des Regionalsiegels Elbe-Elster bleibt demnach im Jahre 2021 weiterhin kostenfrei. Die gewonnene Zeit wird zum Aufbau bzw. zum Ausbau der Netzwerkstruktur und der Durchführung erster abgestimmter Vermarktungs- und Marketingmaßnahmen genutzt. Die Einführung eines Einkaufsgutscheins wäre ein erstes Projekt, das es zu realisieren gilt. Gleichzeitig wird am Produkt Regionalsiegel Elbe-Elster gearbeitet, um seine Funktion als regionales Qualitätszeichen weiterzuentwickeln. In diesen herausfordernden Zeiten wächst regionales Bewusstsein - eine Entwicklung, von der das Regionalsiegel als Elbe-Elster Standortstärke profitieren sollte.
Im Rahmen einer umfassenden Umstrukturierung der Verwaltungsorganisation wird die Teilzeitstelle ab Januar 2021 im Landkreis angesiedelt. Als Ansprechpartner für die Administration des Siegels und allgemeine Fragen steht jetzt und künftig Frau Münster von der RWFG EE mbH unter Tel.: 035341 - 497148 oder unter 01525 - 2366077 zur Verfügung.

Foto Christina Gaudlitz/IHK Cottbus: Schauen in Corona-Zeiten nach vorn - das Kooperationsteam von IHK und Landkreis Elbe-Elster beim Videodreh vor Ort bei Alpaca Island in Hohenbucko, v. l. n. r. Janine Niederstraßer, Marketingkoordinatorin, Landkreis Elbe-Elster, Uwe Röder, IHK Regionalcenter Elbe-Elster, Sabine Münster, Mitarbeiterin Landwirtschaft und Projekte, Regionale Wirtschaftsförderungsgesellschaft Elbe-Elster mbH, und Mathias Schellack, Regionalsiegelträger Elbe-Elster.

Quelle: Landkreis Elbe-Elster