Erdmassen der TESLA Gigafactory für Rekultivierung der Lausitzer Tagebaue

Veröffentlicht: Dienstag, 25. August 2020, 13:15 Uhr

Erdmassen der TESLA Gigafactory für Rekultivierung der Lausitzer Tagebaue

Der amerikanische Elektrofahrzeughersteller Tesla lässt derzeit am Standort Grünheide in Brandenburg seine Gigafactory auf einer Fläche von 300 Hektar bauen. Dafür ist es unter anderem notwendig, das Gelände einzuebnen und Boden abzutragen. Bei der nachhaltigen Wiederverwertung dieses Oberbodens kooperiert die Transport- und Speditionsgesellschaft Schwarze Pumpe mbH (TSS), ein Tochterunternehmen der LEAG, mit dem bauausführenden Unternehmen, der ARIKON GRUPPE.

LEAG-Tochter TSS übernimmt Bodentransporte von Tesla-Baustelle in die Lausitz

100.000 Kubikmeter qualitätsgeprüfter Erde für die Wiedernutzbarmachung der Bergbaufolgelandschaft im Tagebau Jänschwalde

"Unser Transport- und Logistik-Unternehmen hat den Auftrag bekommen, Erdmassen in einem Umfang von insgesamt 100.000 Kubikmeter sicher in die Lausitz zu transportieren, wo sie zunächst zwischengelagert werden, um später bei der Wiedernutzbarmachung der Bergbaufolgelandschaft im Tagebau Jänschwalde eingesetzt zu werden", erklärt Dr. Charles-Andre Uhlig, Geschäftsführer der TSS. "Das setzt natürlich eine Qualitätssicherung und lückenlose Dokumentation der verbrachten Böden voraus. Beides setzen wir nach den Vorgaben des Landesamtes für Bergbau, Geologie und Rohstoffe um, ebenso wie den Qualitätsnachweis während der zwischenzeitlichen Lagerung. So ist sichergestellt, dass das Material exakt den Anforderungen an die Böden in der Lausitzer Rekultivierung entspricht."

Die Erdtransporte erfolgen mit Rücksicht auf Anwohner entlang der Strecke auf verschiedenen Routen und über den ganzen Tag verteilt und dauern voraussichtlich noch bis Mitte / Ende September an.

Neben der Kompetenz für Erdtransporte bietet die TSS sämtliche Dienstleistungen aus dem Logistikspektrum an. Das umfasst Transportleistungen aus den Bereichen Silo, Plane und Schüttgut ebenso wie Material-, Schwerlast- oder Gastransporte. Zum Kerngeschäft gehören weiterhin die Material- und Lagerwirtschaft, Hilfsgeräteleistungen und die Eisenbahnlogistik. Seit 2019 wird dieses Portfolio außerdem durch einen Fulfillment-Bereich ergänzt, um Kunden eine Unterstützung für den Vertrieb ihrer Produkte anzubieten (inkl. Einlagerung, Aufbereitung, Kommissionierung, Verpackung und Versand).

Quelle: PM LEAG