Renaturierung der Mandau bei Seifhennersdorf und Großschönau

Veröffentlicht: Dienstag, 30. Juni 2020, 08:34 Uhr

Mündung der Lausur in die Mandau

Oberlausitz. Seit gestern (Montag, 29. Juni 2020) werden weitere Abschnitte der Mandau in einen naturnahen Zustand gebracht. Dafür baut die Landestalsperrenverwaltung Sachsen in Seifhennersdorf und in Großschönau (beide Lkr. Görlitz) marode Ufermauern zurück und ersetzt diese durch Böschungen. Damit wird dem Gewässer mehr Platz für eine natürliche Entwicklung gegeben und die hydraulischen Verhältnisse werden verbessert. Außerdem wird die Durchgängigkeit für Fische und andere Wasserlebewesen verbessert, wie von der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie gefordert.

Renaturierung der Mandau - Rückbau von Ufermauern in Seifhennersdorf und Großschönau

In Großschönau betrifft das den Bereich unterhalb der Brücke Hainewalder Straße. Die Arbeiten sollen hier im August 2020 abgeschlossen sein und kosten rund 145.000 Euro.

In Seifhennersdorf handelt es sich um einen rund 200 Meter langen Abschnitt ab der Straßenbrücke Zollstraße flussabwärts. Dieser soll im September 2020 fertiggestellt sein und kostet rund 300.000 Euro. Ersatzpflanzungen sind für den Herbst dieses und das Frühjahr nächsten Jahres geplant.

Finanziert werden beide Maßnahmen aus Mitteln des Freistaates Sachsen. Sie wurden mit den zuständigen Wasser-, Naturschutz- und Fischereibehörden abgestimmt. Verkehrseinschränkungen gibt es nicht.

In den vergangenen Jahren wurden die Ufer der Mandau bereits an verschiedenen Stellen renaturiert und damit neben der Gewässerstruktur auch der Hochwasserschutz verbessert

Foto: Gampe / CC BY-SA

Quelle: Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen