Park&Ride-Parkplatz in Vetschau/Spreewald

Veröffentlicht: Donnerstag, 25. Juni 2020, 12:21 Uhr

Park&Ride-Parkplatz in Vetschau/Spreewald

Verkehrsminister Guido Beermann hat heute in Vetschau/Spreewald die neu errichteten Park&Ride- und Bike&Ride-Anlagen zur Nutzung freigegeben. Das Land hat für den Neubau rund 344.000 Euro bewilligt.

Beermann gibt neuen Park&Ride-Parkplatz am Bahnhof in Vetschau/Spreewald frei

Verkehrsminister Guido Beermann: "Wir wollen den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel erleichtern und dafür attraktive und umweltfreundliche Angebote schaffen. Die Möglichkeit, das eigene Auto oder Fahrrad sicher und nah am Bahnhof abzustellen, leistet dafür einen wichtigen Beitrag. Bisher standen in Vetschau nur 65 PKW-Stellplätze zur Verfügung, was zu ungeordnetem Parken führte. Der Neubau bietet jetzt weitere 58 Stellplätze für Autos und 24 für Fahrräder. Grünflächen und 18 neugepflanzte Bäume erhöhen die Qualität der Stellplatzanlage. Ich hoffe, dass die neue fahrgastfreundliche Anlage von den Pendlerinnen und Pendlern gut angenommen wird."

Der Bahnhof Vetschau liegt an der Fernbahnstrecke Berlin - Cottbus. Berlin ist nach rund 70 Minuten Fahrzeit zu erreichen. Stündlich halten die Züge des Regionalexpress RE2 Cottbus - Wittenberge (Wismar) und der Regionalbahn RB41 Cottbus - Lübben. Täglich gibt es rund 850 Ein- und Aussteigende.

Gefördert wurden die Planung und der Bau der Park&Ride- und Bike&Ride-Anlagen. Die Gesamtkosten betrugen 442.000 Euro, wovon das Land 343.980 Euro bewilligt hat. Die Stadt hat die Fläche am Bahnhof langfristig gepachtet.

Die Förderung wurde für Planung und Bau einer neuen P&R- und B&R-Anlage am Bahnhof Vetschau bewilligt. Dazu gehören:

  • 58 Stellplätze für Pkw einschließlich 2 Stellflächen für Behinderte
  • 24 Abstellplätze für Fahrräder
  • asphaltierte Fahrwege
  • Betonpflaster für Stellflächen und Gehwege
  • Sickermulden
  • Grünflächen mit insgesamt 18 Bäumen
  • Austausch und Ersatz nicht mehr verwendbaren Oberbodens
  • Auskofferung eines Kellers und Wiederverfüllung

Quelle: Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg