Sparkasse Spree-Neiße spendet Schutzmasken

Veröffentlicht: Mittwoch, 22. April 2020, 10:38 Uhr

Sparkasse Spree-Neiße spendet Schutzmasken

Neben vielen Heldinnen und Helden des Alltags setzt auch die Sparkasse Spree-Neiße gerade in dieser Zeit als regionales Kreditinstitut ein Zeichen. Sie spendet dem Landkreis Spree-Neiße und der Stadt Cottbus jeweils 20.000 Mund-Nasen-Schutzmasken (OP-Gesichts-masken) zum Verteilen in ihren Einrichtungen, Institutionen und Bereichen.

Sparkasse spendet Schutzmasken für den Landkreis Spree-Neiße und der Stadt Cottbus

"In besonderen Zeiten zeigen sich die wirklich wichtigen Werte einer Gesellschaft. Menschen stehen zusammen und sind füreinander da. Nach wie vor haben alle unsere Geschäftsstellen geöffnet und unsere Mitarbeiter sind persönlich für ihre Kunden vor Ort. Eng verbunden mit den Menschen in der Region, kennen wir deshalb die Sorgen und Nöte und wissen, wo der Schuh gerade in der aktuellen Situation besonders drückt", betont Thomas Heinze, Vorstandsmitglied der Sparkasse Spree-Neiße. "Für viele Bereiche, wie Polizei, Feuerwehr, Pflegedienste und -heime sowie caritative Einrichtungen wie z. B. Johanniter, DRK und Caritas sind fehlende Ausrüstung wie Mundschutzm asken ein großes Thema. Deshalb haben wir unsere Netzwerke und geschäftlichen Kontakte genutzt, um hier zu helfen und zu unterstützen. Die Menschen in Spree-Neiße-Kreis und Cottbus sollen wissen, dass wir gerade jetzt fest an ihrer Seite stehen!"

Zu der Spende sagt Landrat Harald Altekrüger: "Mit der Spende von 20.000 Schutzmasken leistet die Sparkasse Spree-Neiße einen bedeutenden Beitrag bei unserem energischen Vorgehen zur Bewältigung der Corona-Pandemie. Für diese Solidarität in einer beispiellosen Krise bedanke ich mich recht herzlich. Es ist wichtig und richtig, dass wir gemeinsam alles unternehmen, um die Gesundheit der Bevölkerung zwischen Spree und Neiße zu schützen. Mit Blick auf die weitestgehend stabilen Zahlen an Corona-Infizierten in unserem Landkreis bin ich vorsichtig optimistisch, dass wir mit unseren Maßnahmen den richtigen Weg eingeschlagen haben. Dennoch bitte ich die Bürgerinnen und Bürger um Geduld und um die Einhaltung der verordneten Maßnahmen, vor allem der Hygiene-Regeln. Mit der großzügigen Spende der Sparkasse Spree-Neiße können diese nun in Zukunft noch besser umgesetzt werden."

Quelle: Pressestelle Landkreis Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa