BIRKENSTOCK stoppt Produktion

Veröffentlicht: Dienstag, 7. April 2020, 09:16 Uhr

BIRKENSTOCK stoppt Produktion

Görlitz / Bernstadt. Die Folgen des Coronavirus sind weltweit zu spüren. Unsere Rohstofflieferanten in Italien und Spanien sind besonders von den Auswirkungen betroffen und zusätzlich sind weltweit nahezu alle Shops geschlossen. Da wir die aktuelle Frühjahrs- und Sommerkollektion schon ausgeliefert und mit weiteren zehn Millionen Paar Schuhen im Lager vorgesorgt haben, schließen wir unsere Produktion nun für zwei Monate. Auch zum Schutz unserer unglaublich motivierten BIRKENSTOCK Mitarbeiter, die auch in schwierigen Situationen immer wieder gute und schnelle Lösungen finden.

BIRKENSTOCK setzt Produktion aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend aus

Ab April lässt BIRKENSTOCK zunächst für zwei Monate die Fertigung an seinen deutschen Produktionsstandorten ruhen. Durch die notwendigen Anforderungen an den Gesundheitsschutz der Mitarbeiter sowie erhebliche Beeinträchtigungen in der Lieferkette lassen sich Produktionsabläufe derzeit nicht mehr sinnvoll durchführen.

"Mit dieser Unterbrechung der Produktion trägt unser Unternehmen seinen Teil zur Eindämmung des Virus bei. In der fertigungsfreien Zeit bereiten wir uns aber intensiv auf eine schnelle Wiederaufnahme des Betriebs vor. Nachdem wir unsere SS20 Kollektion weltweit schon so gut wie vollständig ausgeliefert haben, können wir den Handel auch in allen Ländern sofort mit unseren aktuellen Lagerkapazitäten von zehn Millionen Paar unterstützen, sobald die allgemeine Situation dies zulässt und die Stores wieder öffnen", erklärt Oliver Reichert, CEO der BIRKENSTOCK Group.

"Gleichzeitig reagieren wir mit dieser Maßnahme auf die momentanen Schwierigkeiten in unserer Lieferanten- und Logistikkette. Aufgrund des derzeitigen Shutdowns in ganz Europa kommt die Versorgung mit unseren Rohstoffen momentan weitestgehend zum Erliegen. Diese beziehen wir zum Großteil aus Italien und Spanien. Hierbei handelt es sich um die in Europa aktuell am schwersten von der Pandemie betroffenen Länder, die auch bei uns zu erheblichem Arbeitsausfall führt. Darüber hinaus ist an den beiden sächsischen Standorten in Görlitz und Bernstadt für die polnischen und tschechischen Berufspendler in der Belegschaft durch die gegenwärtige Grenzsituation in Polen und Tschechien kein freier Verkehr mehr gegeben", so Markus Bensberg, CEO BIRKENSTOCK Group.

Von der Anmeldung zur Kurzarbeit sind die Mitarbeiter der Produktionsgesellschaften in Sachsen, Rheinland-Pfalz und Hessen betroffen. Nach aktuellem Stand ist die Kurzarbeit für einen Zeitraum von zwei Monaten geplant. BIRKENSTOCK stockt dabei das Kurzarbeitergeld nach den mit den Betriebsräten abgeschlossenen Betriebsvereinbarungen deutlich spürbar auf, um Nachteile der Mitarbeiter abzufangen. In Abhängigkeit von der verbleibenden Arbeitsbelastung aufgrund der aktuellen Lage könnten auch noch weitere Unternehmensbereiche von Kurzarbeit betroffen sein. Das Unternehmen beobachtet die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie sehr genau und passt sein Vorgehen zielgerichtet an die laufenden Veränderungen an.

Zum Schutz seiner weltweiten Belegschaft setzt BIRKENSTOCK seit den letzten Wochen bereits weitere Schritte gegen die Ausbreitung des Coronavirus um. So werden Dienstreisen bereits seit Beginn der Corona-Pandemie nicht mehr durchgeführt. Zudem sind beispielsweise unternehmensinterne Präsenzveranstaltungen durch Telefon- oder Videokonferenzen ersetzt worden und soweit möglich wird die Arbeit im Home-Office ermöglicht, damit physische Kontakte auf die absolute betriebliche Notwendigkeit reduziert werden.

Quelle: Birkenstock GmbH & Co. KG Services