Gute Aussichten für Bombardier-Standort Bautzen

Veröffentlicht: Mittwoch, 18. März 2020, 08:44 Uhr

 Alexander Scharfenberg und Alexander Ahrens informierten sich bei Olaf Schmiedel und Frank Albert (Vertreter des Betriebsrates) über die aktuellen Entwicklungen bei Bombardier.

Bautzen. In den vergangenen Wochen hat eine mögliche Übernahme von Bombardier durch den französischen Konzern Alstom die Öffentlichkeit beschäftigt. Am 10. März informierten sich Oberbürgermeister Alexander Ahrens und Alexander Scharfenberg, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung, am Standort Bautzen über die aktuelle Situation.

Gute Aussichten: OB informiert sich über die Pläne am Bombardier-Standort Bautzen

Olaf Schmiedel bestätigte zunächst die Bestrebungen beider Unternehmen. Dem avisierten Zusammenschluss steht der Leiter des Bautzener Werkes positiv gegenüber: "Bombardier und Alstom agieren auf einem boomenden Markt. In Europa wächst die Schienenfahrzeugbranche aktuell zwischen drei und vier Prozent jährlich". Durch einen Zusammenschluss sieht Olaf Schmiedel den Standort Bautzen optimal für die Zukunft gerüstet.

Wie Olaf Schmiedel betonte, wurden die Angestellten am Standort bereits frühzeitig über die Ziele des Konzerns informiert. Auch die Gewerkschaft sowie Politik werden in den Prozess stark eingebunden. Im Rahmen des einstündigen Gespräches vereinbarten die Stadtverwaltung und Werksleitung, bezüglich der weiteren Entwicklung in engem Kontakt zu bleiben.

In den vergangen Jahren wurden ca. 30 Millionen Euro in den Ausbau der Infrastruktur am Bautzener Bombardier-Standort investiert. Auch die Stadtverwaltung unterstützt die Entwicklung des innovativen Werkes nach Kräften. Zuletzt wurden die Rahmenbedingungen für den derzeit laufenden Bau einer neuen Werksausfahrt geschaffen.

BU (v.l.): Alexander Scharfenberg und Alexander Ahrens informierten sich bei Olaf Schmiedel und Frank Albert (Vertreter des Betriebsrates) über die aktuellen Entwicklungen bei Bombardier.

Quelle: PM Stadt Bautzen