Spatenstich für Marktplatz Luckau

Veröffentlicht: Dienstag, 10. März 2020, 10:03 Uhr

https://www.lausitz-branchen.de/medienarchiv/cms/upload/2020/03/spatenstich_marktplatz_luckau.jpg

Bereits seit dem 2. März 2020 gibt es reichlich Bewegung in der Luckauer Innenstadt. Denn die umfangreiche Sanierung des Marktplatzes hat begonnen. Seither werden durch die Arbeiter des beauftragten Bauunternehmens MATTHÄI Freienhufen mit schwerem Gerät das Pflaster ausgehoben und große Erdmassen bewegt. Baustaatssekretär Rainer Genilke hat heute beim ersten Spatenstich für die Umgestaltung des Marktplatzes Luckau teilgenommen. Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung stellt rund 1,4 Millionen Euro aus dem Bund-Länder-Programm "Städtebaulicher Denkmalschutz" für die Neugestaltung bereit.

Spatenstich für die Umgestaltung des Marktplatzes in Luckau

Am Vormittag des heutigen 10. März empfing der Bürgermeister Gerald Lehmann nun u. a. den Staatssekretär des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg, Rainer Genilke sowie den Geschäftsführer des ausführenden Bauunternehmens MATTHÄI Freienhufen, Dipl. Ing. Michael Gollee zum offiziellen Spatenstich. Herr Lehmann wies in seiner Rede noch einmal darauf hin, dass die Sanierung keine vollständige Neugestaltung mit sich bringen wird. "Wir werden unseren Marktplatz, wie wir ihn alle kennen auch nach der Sanierung klar wiedererkennen und alte Materialien, wie das Granit, werden wieder eingesetzt", fügte der Bürgermeister an. Das Projekt "Marktplatz" ist in absehbarer Zeit das letzte große Bauvorhaben der Stadt Luckau. Ziel der Baumaßnahme ist es auch, die unter der Oberfläche gelegene und in die Jahre gekommene Infrastruktur zu modernisieren. Denn die Leistungssysteme sind mitunter 50 Jahre alt. Ebenso lobte er die Arbeitsmoral der Bauarbeiter, ohne deren Einsatz bei nahezu jedem Wetter so ein Projekt nicht realisierbar wäre. Staatssekretär Rainer Genilke freute sich über den Besuch in Luckau, da er ursprünglich aus Finsterwalde stammt. "In Luckau riecht es nach Heimat", sagte er. Er verwies im Allgemeinen darauf, dass in den 31 Städten mit historischen Stadtkernen im Land Brandenburg über die Jahrzehnte viel erreicht wurde, so auch in Luckau mit seinen schönen Altbauten, deren Fassaden nahezu vollständig saniert wurden.

Rainer Genilke: "Die Stadt Luckau hat sich in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt. Auch dank der Fördermittel für den städtebaulichen Denkmalschutz ist der historische Stadtkern weitgehend saniert. In den Gebäuden der ehemaligen Justizvollzugsanstalt entstanden die Kulturkirche mit Niederlausitz-Museum, Bibliothek und Klostersaal, das Museum für Humor & Satire, das Kreisarchiv, ein Kindergarten, ein Indoorspielplatz und 23 barrierefreie Wohnungen. Das sowohl mit einer Belobigung beim Deutschen Baukulturpreis 2012 und mit dem Otto-Borst-Preis des Forums Stadt e.V. 2014 prämierte Projekt errang große Aufmerksamkeit. Es zeigt, dass Baukultur auch in kleinen Städten ihren Platz hat. Wir wollen diese positive Entwicklung auch weiter unterstützen, denn gerade kleinere Städte wie Luckau haben eine wichtige Funktion als Anker im Raum."

Mit der Umgestaltung des Marktplatzes soll dieser attraktiver werden, an Aufenthaltsqualität gewinnen, mehr Platz für Händler, Gewerbetreibende und Gastronomie bieten. Ein Wasserspiel soll vor allem auch den jüngsten Besucherinnen und Besuchern Freude bereiten und neu gepflanzte Bäume sollen Schatten spenden und die Luftqualität verbessern. Besonderer Wert wird auf die Verbesserung der Barrierefreiheit gelegt.

Spatenstich für Marktplatz Luckau

Die Planung begann bereits im Jahr 2017 unter großer öffentlicher Beteiligung, auch um die Akzeptanz in der Bauphase zu erhöhen. Die Umgestaltung wird rund zwei Millionen Euro kosten. Bund und Land stellen rund 1,4 Millionen Euro zur Verfügung. Die Stadt Luckau wird seit 1991 bei der Sanierung seiner historischen Bausubstanz mit Fördermitteln aus dem Bund-Länder-Programm "Städtebaulicher Denkmalschutz" unterstützt. Es wurden rund 31,6 Millionen Euro bewilligt.

Aktuell befinden wir uns im ersten von zwei Bauabschnitten, der Ende November fertiggestellt werden soll. Die zweite Bauphase beginnt im Frühjahr 2021. Sollten es die Witterungsbedingungen zulassen, wird über die Wintermonate sogar weitergearbeitet und die Umsetzung der Sanierungsmaßnahme erfolgt nahtlos.

Verkehrsbeschränkungen für Marktplatzsanierung

Zudem gibt es anbei eine Übersicht der wichtigsten Verkehrsbeschränkungen in der Stadt ab Baubeginn:

  • Rot mit Barke bedeutet: Baustelle und keine Befahrbarkeit oder Parken,
  • Rot bedeutet: Parkverbot,
  • Gelb bedeutet: Halt- und Parkverbot von Mo - Fr. im Zeitraum 6 - 20 Uhr,
  • Grün bedeutet: Parken wie gewohnt.
  • Die Gehwege Marktstr., Am Markt und um das Rathaus sind in diesem Bauabschnitt weiterhin nutzbar.

Die von der Baumaßnahme / Vollsperrung betroffenen Anlieger werden bzw. wurden bereits über Art und Dauer der Maßnahme sowie Regelungen zur Abfallentsorgung (u. a. Sammelpunkte für Müll, Beschriftung der Mülltonnen im Deckel durch Eigentümer sowie dem herausstellen der Tonnen am Tag vor der Leerung bis 15 Uhr) per Postwurfsendung informiert. Die Tonnen werden an die Sammelstelle am Abholtag bis spätestens 6 Uhr durch die Baufirma verbracht und nach der Leerung wieder zurück. Daher ist eine Beschriftung auch so wichtig. Sollten Sie die Tonnen selbst zu den Sammelplätzen bringen /von dort abholen ist dies auch möglich. Die Sammelplätze befinden sich:

  • Sammelplatz 1: auf der Straße, vor Am Mark 27 - für die Anwohner/ Betriebe Am Markt 27 - 33 (sofern Abholung nicht über Nonnengasse erfolgt)
  • Sammelplatz 2: auf der Straße, Kreuzungsbereich an Baustelle Am Markt / Hauptstr. ohne Verkehrsbehinderung - für die Anwohner/Betriebe Am Markt 2 - 9
  • Sammelplatz 3: vor Karl-Liebknecht-Str. 13 - für die Anwohner / Betriebe Am Markt 1 sowie Karl-Liebknecht-Str. 13 und 14

Bitte beachten Sie zudem die geänderte Beschilderung und Verkehrsführung in Luckau.

Quelle: Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg