Umgebindehaus ist Bauernhaus des Jahres

Veröffentlicht: Donnerstag, 13. Februar 2020, 11:11 Uhr

Oberlausitzer Umgebindehaus zum Bauernhaus des Jahres 2020 ernannthttps://www.lausitz-branchen.de/medienarchiv/cms/upload/2020/02/Umgebindehaus_Bauernhaus-des-Jahres.jpg

Die Interessengemeinschaft Bauernhaus e. V. (IgB) ernennt das in der Oberlausitz beheimatete Umgebindehaus zum Bauernhaus des Jahres 2020. Mit dieser Aktion macht der Verein auf den baukulturellen Wert und die Schutzbedürftigkeit des regionalen Haustyps aufmerksam. In den Dörfern südlich von Bautzen bis in die Region rund um Löbau und Zittau bilden die Umgebindehäuser über etwa 50 Kilometer eine einzigartige Architekturlandschaft. Das Umgebindehaus vereint bis zu drei verschiedene, sonst separat auftretende Bauweisen: Blockbau, Massivbau und Fachwerk. Sie verleihen ihm seinen ästhetischen Reiz und machen es konstruktiv einzigartig. Manche Ortskerne besitzen fast 300 dieser Bauten, die einer Rundbogen-Stützenkonstruktion - dem Umgebinde - ihren Namen verdanken. Ihre Vielfalt ist unermesslich. Kein Haus gleicht dem anderen.

Oberlausitzer Umgebindehaus zum Bauernhaus des Jahres 2020 ernannt

Die Interessengemeinschaft Bauernhaus e. V. engagiert sich mit rund 6.000 Mitgliedern deutschlandweit für die Erhaltung der Baukultur im ländlichen Raum und für die Bewahrung von Kulturlandschaften. 2020 richtet sie zum dritten Mal den Blick auf einen ländlichen Bautyp und seine architektonischen Besonderheiten. Das erste Bauernhaus des Jahres war das Spreewaldhaus im Südosten von Brandenburg, im letzten Jahr erhielt das Jurahaus im bayerischen Altmühltal diese Würdigung. Mit der Stiftung Umgebindehaus in Neugersdorf hat die IgB in diesem Jahr einen Partner an der Seite, der sich mit einem ebenso hohen fachlichen Anspruch in Theorie und Praxis für die Bewahrung der regionalen Baukultur einsetzt und viele Menschen für sie begeistert.

Historische Gebäude werden zurzeit in besorgniserregender Zahl umgebaut und abgerissen. Gerade die ländliche Baukultur steht auf dem Spiel. Der Bestand der Umgebindehäuser in der Oberlausitz ging in den letzten 100 Jahren dramatisch zurück - Abbrüche, Umbauten und der Braunkohletagebau rissen Lücken in historisch gewachsene Strukturen. Umso mehr gilt es, die noch erhaltenen Exemplare zu bewahren und zu pflegen. Über 6.000 Umgebindehäuser wurden in den 1990er-Jahren als Kulturdenkmale erfasst. In den vergangenen 16 Jahren leistete die Stiftung Umgebindehaus einen wichtigen Beitrag für ihre Erhaltung, aber es warten immer noch rund 40 Prozent auf Instandsetzung.

Die Interessengemeinschaft Bauernhaus und die Stiftung Umgebindehaus werben 2020 gemeinsam für das wertvolle Kulturerbe, verbunden mit dem Appell für mehr Rücksicht und Sensibilität im Umgang mit der historischen Bausubstanz. Ganz nach dem Motto der Interessengemeinschaft Bauernhaus: Wir lieben alte Häuser!

Die feierliche Proklamation zum Bauernhaus des Jahres findet am 3. Mai ab 11 Uhr im Naturparkhaus in Waltersdorf statt. Die Festrede hält Wolfram Günther, Sachsens stellvertretender Ministerpräsident.

Kontakt:

Interessengemeinschaft Bauernhaus e. V.
Moltkestraße 123-131
50674 Köln

Stiftung Umgebindehaus
Ernst-Thälmann-Straße 42
02727 Ebersbach-Neugersdorf

Internet: www.stiftung-umgebindehaus.de

Foto: Umgebindehäuser in Großschönau Urheber: Arnd Matthes, Stiftung Umgebindehaus

Quelle: PM Landkreis Görlitz