Mit Spitzenwerten ins Bautzener Tourismus-Jahr

Spreestadt Bautzen

Die Spreestadt Bautzen ist derzeit ein gefragtes Reiseziel. Das belegt die jüngst veröffentlichte Beherbergungsstatistik des Freistaates Sachsen. Während die Zahl der Touristen im Freistaat insgesamt leicht zurückging, zeichnet sich für Bautzen ein anderes Bild: Im ersten Quartal 2019 reisten deutlich mehr Touristen in die Spreestadt als im Vorjahr. Wurden im I. Quartal 2018 noch 21.031 Übernachtungen verzeichnet, haben sich diese 2019 auf 23.842 erhöht - ein Plus von 13 Prozent. Auch die Zahl der Ankünfte stieg deutlich an. Im ersten Viertel des Jahres 2018 kamen 11.098 Gäste an die Spree, im laufenden Kalenderjahr stieg ihre Anzahl auf 12.305.

Spreestadt Bautzen startet mit Spitzenwerten in das Tourismus-Jahr

Die positive Entwicklung kündigte sich bereits in den ersten beiden Monaten des Jahres an. Im Februar 2019 wurden sogar 23 Prozent mehr Übernachtungen verzeichnet als im Vorjahr. Michaela Franz vom Amt für Wirtschaftsförderung gefällt der Blick auf die aktuelle Statistik besonders. "Dass im Winter mehr Touristen nach Bautzen kommen, ist für uns eine wirklich gute Nachricht", freut sich die Tourismusverantwortliche der Stadt. Schließlich seien die Beherbergungsbetriebe in diesen Monaten am wenigsten ausgelastet. „Ein Besuch in Bautzen lohnt sich aber auch im Winter. Unsere Besucher schätzen zum Beispiel die Museen, aber auch die vielfältigen kulturellen Veranstaltungen", weiß Michaela Franz. "Deshalb werben wir auch für Urlaub in Bautzen außerhalb der Hochsaison."

Die Tourismusverantwortliche geht davon aus, dass sich der Trend in den kommenden Monaten fortsetzen wird: "Traditionell kommen die meisten Gäste zwischen Mai und September nach Bautzen. Außerdem hat allein das Osterfest im April tausende Besucher angezogen." Damit scheint die Stagnation der letzten Jahre vorerst gestoppt. Zuletzt wurde zwar die Aufenthaltsdauer kontinuierlich gesteigert - die Zahl der Ankünfte in Bautzen blieb jedoch weitgehend konstant.

Damit künftig noch mehr Gäste den Zauber der Spreestadt genießen - wovon die Bautzener Wirtschaft und das Image der Stadt enorm profitieren - hat die Potsdamer Agentur ift im Auftrag der Stadtverwaltung ein Tourismusmarketingkonzept entwickelt. Dieses wurde den Stadträten in der vergangenen Woche vorgestellt. Als Stärken wurden die mittelalterliche Altstadt, der Charakter Bautzens als Kulturhauptstadt der Sorben sowie die Lage im Zentrum der Oberlausitz ermittelt. In ihrer Maisitzung beauftragten die Stadträte die Verwaltung, gemeinsam mit den Bautzener Tourismusakteuren die Tourismusmarketingkonzeption umzusetzen. Künftig sollen nicht nur die Ressourcen besser gebündelt werden. Auch die Umsetzung einer zweijährigen Imagekampagne, die Bautzen und die angrenzende Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft aus Reiseziel noch bekannter machen soll, ist vorgesehen.

Quelle: PM Stadt Bautzen