Wirtschaftssanktionen gegen Russland - Was nun?

https://www.lausitz-branchen.de/medienarchiv/cms/upload/allgemein/cottbus/ihk-cottbus.jpg

Mehr als 160 Unternehmen in Südbrandenburg pflegen Geschäftsbeziehungen mit Russland. Laut der jüngsten Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus wollen sich knapp 30 Prozent der befragten Unternehmen intensiver dem russischen Markt zuwenden.

Workshop: Sanktionen gegen Russland - was ist jetzt zu beachten?

Was es angesichts der Sanktionen gegen Russland für südbrandenburgische Unternehmen zu beachten gibt, darüber informiert die IHK Cottbus in einem Workshop:

Datum: Donnerstag, 29. November 2018
Zeit: 14 Uhr bis 18 Uhr
Ort: Lindner Congress Hotel / Raum Goethe
Berliner Platz
03046 Cottbus

Die Teilnehmer bekommen einen Einblick über den aktuellen Stand der EU- und US-Sanktionen sowie Antworten darauf, welche Risiken für deutsch-russische Geschäfte zu erwarten sind. Dabei werden für südbrandenburgische Unternehmen besonders interessante Aspekte beleuchtet.

Hintergrund zu den Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Die EU-Staaten verlängerten im Juni 2018 die Wirtschaftssanktionen gegen Russland um ein weiteres halbes Jahr bis zum 31.01.2019 aufgrund des schleppenden Friedensprozesses in der Ukraine. Trotz Milliardenverlusten für die heimischen Unternehmen haben sich die Staats- und Regierungschefs beim EU-Gipfel in Brüssel für diesen Schritt entschieden. Im August 2018 wurden auch neue US-Sanktionen gegen Russland beschlossen, die auch das Russlandgeschäft vieler deutscher Unternehmen beeinflussen können.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Anmeldung bei Katrin Balzke, IHK Cottbus, unter Telefon 0355 365-1301 oder per E-Mail an balzke@cottbus.ihk.de. Weitere Informationen online unter: www.cottbus.ihkde/veranstaltungen, Stichwort "Russland-Sanktionen"

Autor und Kontakt

IHK Cottbus
Goethestraße 1
03046 Cottbus

IHK Cottbus im Branchenbuch Lausitz.