Joint Venture mit russischem Unternehmen

https://www.lausitz-branchen.de/medienarchiv/cms/upload/2018/oktober/Petra-Lehmann-ASG-Spremberg.jpg

Am kommenden Donnerstag, 18. Oktober 2018, werden bei der ASG Spremberg GmbH (ASG) Vertreter der Firma UltraMol 000 aus Russland erwartet. Das im Kursker Oblask ansässige Unternehmen hat eine neuartige Technologie zum Recyceln von Altreifen entwickelt und sucht Anwendungsmöglichkeiten auf dem deutschen Markt.

Russisches Unternehmen zu Gespräch für ein Joint Venture- Projekt im Industriepark Schwarze Pumpe (ISP)

Als Produkt entsteht feinstes Gummigranulat unterschiedlichster Körnung als Ausgangsstoff zur Weiterverarbeitung, beispielweise für die Reifenherstellung. Das Besondere an dieser Technologie ist, dass der Mahlprozess nicht unter dem bekannten Kryogen- Verfahren erfolgt, sondern thermische Prozesse eine Rolle spielen. Somit behält das entstehende Gummigranulat seine ursprünglichen Eigenschaften wie zum Beispiel Elastizität. Der ASG ist es in den vergangenen Wochen gelungen, ein Sächsisches Unternehmen zu gewinnen, das sich für diese Technologie interessiert und eine Zusammenarbeit anstrebt.

Petra Lehmann, Geschäftsführerin der ASG: "Unser Ziel ist es, ein Joint Venture- Projekt anzuregen, um in Perspektive eine Recyclinganlage im Industriepark Schwarze Pumpe zu errichten. Die Rahmenbedingungen und infrastrukturellen Voraussetzungen im ISP sind für ein Projekt dieser Art sehr gut".

Der Kontakt zum Russischen Unternehmen UltraMol 000 entstand durch die gemeinsamen Aktivitäten der ASG Spremberg GmbH mit dem Russischen Zentrum für wirtschaftlichen Zusammenarbeit und Entwicklung mit Sitz in Kursk.Neben den Gesprächen bei der ASG werden die russischen Gäste außerdem den ISP besichtigen.

Foto: Petra Lehmann / Bildautors: Tudyka