Herbstfest im Niederlausitzer Heidemuseum Spremberg

Veröffentlicht: Freitag, 28. September 2018, 08:48 Uhr

https://www.lausitz-branchen.de/medienarchiv/cms/upload/2018/september/Herbstfest-Niederlausitz-Spremberg.jpg

Am 3. Oktober 2018, dem Tag der deutschen Einheit, lädt das Niederlausitzer Heidemuseum in Spremberg von 13 bis 17 Uhr auf die bäuerliche Hofanlage des Kulturschlosses des Landkreises Spree-Neiße, zum 15. Herbstfest ein.

Vielfältige Unterhaltung, selbstgebackenes Brot aus dem Radeweiser Backofen, Kaffee und Kuchen, Deftiges vom Hofladen, ein buntes Programm für Kinder, Ponyreiten und vieles mehr werden zum Gelingen eines kurzweiligen Nachmittags beitragen. Zahlreiche Händler und Handwerker bieten ihre Erzeugnisse an, die von Obst und Säfte über Wein bis zu Imkerprodukten reichen oder zeigen ihre Kunst beim Umgang mit den unterschiedlichen Naturmaterialien.

Der Höhepunkt in diesem Jahr wird der Auftritt des Duos "ZweiSpiel" sein. Hinter dem Namen verbergen sich Dagmar Eckert aus Hoyerswerda und Siggi Schulz aus Spremberg. Sie spielen unplugged, covern mit ihren Akustikgitarren und spielen Balladen und Songs zwischen Rock und Shanties.

Beim Herbstfest mit dabei ist auch der Historiker und Verleger des Niederlausitzer Verlages Andreas Peter aus Guben, der neben historischer, regionaler Literatur auch einen Nachdruck des Spremberger Stadtplans von 1925 anbietet.

Aber auch Lauermanns Räuberbande wird im Laufe des Nachmittags ihr Unwesen treiben und für Spaß und Unterhaltung unter den Besuchern sorgen.

Umrahmt wird die Veranstaltung durch die Spremberger Bläsergilde unter Leitung von Roland Bartko, die ebenfalls einen unterhaltsamen und stimmungsvollen Nachmittag garantiert.

Natürlich ist an diesem Tag auch das Museum für die Besucher geöffnet, so dass neben der Dauerausstellung auch die neue Sonderausstellung „Lebenswege - Malerei Sigrid Bolduan und Holzplastiken Ronny Sommer" besucht werden kann.

Der Eintritt beträgt drei Euro, ermäßigt zwei, womit sowohl das Herbstfest als auch das Museum besucht werden kann.

Quelle: Pressestelle Landkreis Spree-Neiße