Produktionsschulen - Dritte Chance zum Beruf

Blick in die Tischlerwerkstatt, einer von sechs Werkstätten in der Produktionsschule Brücke zur Arbeit in Herzberg

Die Produktionsschulen in Deutschland öffnen am 6. Juni 2018 ihre Türen und präsentieren ihre Arbeit als dritter Pfeiler des deutschen Bildungssystems. Mit dabei beim bundesweiten Aktionstag ist am 6. Juni 2018 (10 bis 14 Uhr) auch die Produktionsschule "Brücke zur Arbeit" in der Mühlstraße 28 in Herzberg.

Produktionsschule "Brücke zur Arbeit" in Herzberg stellt sich vor

Deutschlandweiter Aktionstag vermittelt Einblicke in dritte Chance zum Beruf

Sie lädt im Rahmen des bundesweiten Aktionstages alle Interessierten ein, die Werkstätten zu besichtigen und mit den Teilnehmern und Werkstattpädagogen ins Gespräch zu kommen. Die offizielle Eröffnung zum Tag der offenen Tür wird die Geschäftsführerin der ESO EDUCATION GROUP Silvia Semidei um 11.00 Uhr zusammen mit dem Beigeordneten und Dezernenten für Bildung, Jugend, Kultur, Gesundheit und Soziales der Kreisverwaltung, Roland Neumann, vornehmen.

Im Fokus steht dabei die "Dritte Chance", die Jugendliche und junge Erwachse auf dem Weg ins Berufsleben verdienen. All jene, die auf den beiden klassischen Wegen "Schule und Studium" oder "Duale Ausbildung in Betrieb und Berufsschule" gescheitert sind. Sie bekommen in den Produktionsschulen eine dritte Chance zum Beruf.

Wie die Ausbildung ganz konkret aussieht, was die Schwerpunkte und Besonderheiten sind, und welche Chancen sich daraus für den Einzelnen und die Gesellschaft im Ganzen ergeben, zeigen die Produktionsschulen während des Aktionstages mit praktischen Beispielen, Gesprächen und Hintergrundinfos. Der Landkreis Elbe-Elster fördert die Bildungsarbeit in der Produktionsschule jährlich mit einem Eigenanteil.

Foto Primus Bildungscentren GmbH: Blick in die Tischlerwerkstatt, einer von sechs Werkstätten in der Produktionsschule "Brücke zur Arbeit" in Herzberg.

Quelle: Landkreis Elbe-Elster