Datenschutzgrundverordnung: Abmahnungen drohen!

Datenschutzgrundverordnung: Abmahnungen drohen!

IHK Ostbrandenburg erinnert an Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung am 25. Mai 2018

Abmahnungen drohen - Unternehmer müssen wegen DSGVO handeln

Das Speichern und Verarbeiten personenbezogener Daten unterliegt ab dem 25. Mai 2018 europaweit neuen Regeln. Dann tritt die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Diese fordert unter anderem die eindeutigere Einwilligung über die Verarbeitung personenbezogener Daten, umfangreichere Anonymisierungen und Einsichtnahmen als bisher, sowie vereinheitlichte Dokumentationspflichten. Unternehmer haben noch 18 Tage Zeit, ihre Kunden- und Mitarbeiterinformationen entsprechend aufzubereiten.

"Die Datenschutzgrundverordnung zu erfüllen, ist sehr individuell, schwierig und aufwändig", sagt Stefan Heiden, Justiziar der IHK Ostbrandenburg. "Wir empfehlen dringend allen Unternehmern, sich mit der Umsetzung der DSGVO in ihrem Betrieb zu befassen." Das Ignorieren der DSGVO könne für Unternehmer teuer werden. Neben hohen Bußgeldern erwarten Kenner eine Welle von Abmahnungen. "Wer zum Beispiel die Datenschutzerklärung im Impressum seiner Homepage nicht aktualisiert, läuft Gefahr abgemahnt zu werden", warnt Stefan Heiden.

Die nächste Informationsveranstaltung der IHK Ostbrandenburg "Neue EU-Datenschutzbestimmungen ab 2018" mit Dr. Carlo Piltz findet statt am Donnerstag, 31. Mai 2018, ab 17 Uhr in der Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg, Puschkinstraße 12b in 15236 Frankfurt (Oder).

Weitere Informationen zum Thema Datenschutzgrundverordnung DSGVO - Datenschutz im Unternehmen.

Autor und Kontakt

IHK Ostbrandenburg
Puschkinstraße 12 b
15236 Frankfurt (Oder)

IHK Ostbrandenburg im Branchenbuch Lausitz.