Deichneubau in Mühlberg

Deichneubau in Mühlberg

Landrat und Minister setzen ersten Spatenstich für Deichneubau in Mühlberg

Mit einem symbolischen ersten Spatenstich starteten Elbe-Elster-Landrat Christian Heinrich-Jaschinski und Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger am 28. März den Deichneubau in Mühlberg zwischen Köttlitz und Brottewitz. Am Treffpunkt Deichüberfahrt "Altes Siel" an der Brottewitzer Straße in Mühlberg, OT Brottewitz, haben sie damit Investitionen von 6,3 Mio. € für den Hochwasserschutz an der Elbestadt freigegeben. Damit werden künftig Brottewitz und die parallelverlaufende Landesstraße L 67 besser vor Hochwasser geschützt sein. Durchgeführt werden die Arbeiten von der Strabag AG aus Senftenberg. Verläuft die Bauausführung nach Plan, wird der Deich im Herbst 2019 fertiggestellt sein. Auf einer Länge von 1.700 Metern wird der Deich neu trassiert und um zwei Siele zur Entwässerung in die Elbe erweitert. Insgesamt passiert die Elbe auf 22 Kilometer den Landkreis. Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) gefördert. Mühlberg war bei Elbe-Hochwasser immer besonders stark betroffen, weil die Deiche keinen ausreichenden Schutz bei Extremhochwasser bieten konnten. Zudem waren die Sicherungsmaßnahmen im Hochwasserfall wegen fehlender Deichverteidigungswege erschwert. Das wird sich nun mit dem vorgesehen Deichneubau ändern, freute sich Mühlbergs Bürgermeisterin Hannelore Brendel. Sicher auch mit Blick auf die Zuckerfabrik als größeres Unternehmen ganz in unmittelbarer Nähe. Für Minister Jörg Vogelsänger steht mit Blick auf den Landrat fest, der Landkreis Elbe-Elster ist gut aufgestellt. Daher brauche er auch einen vernünftigen Hochwasserschutz. Er lobte die vielen Planer und Fachleute der unterschiedlichsten Ressorts die hier mitwirkten, dass es nun zum ersten Spatenstich kommen konnte. Die eingesetzten Gelder dienen dem Hochwasserschutz und damit den Menschen und ihren Arbeitsplätzen vor Ort. Mit Blick auf bereits getätigte Deichsanierungen und Neubauten sei man einem Hochwasser bereits jetzt besser gewappnet als 2013. Doch das ging Landrat Christian Heinrich-Jaschinski nicht weit genug. Er erinnerte den Minister daran, dass man noch immer eine einvernehmliche Lösung für den Hochwasserschutz im unweit gelegenen Borschütz suche und für Gespräche offen sei. Auch die Anrainerkommunen entlang der Schwarzen Elster im gesamten Landkreis dürfen nicht vergessen werden. Gesprächsbedarf sieht er auch hinsichtlich der vor kurzem festgelegten Überschwemmungsflächen, die nach Bekanntgabe Investitionen der Wirtschaft und Landwirtschaft erschweren.
Dennoch, in den letzten Jahren habe der Landkreis Glück gehabt mit Hochwasser, weil "Gott hat seine schützende Hand darüber gehalten hat", so der Landrat. Doch in dieser Beziehung solle man sich nicht immer darauf verlassen und freute sich auf die 6,3 Mio. €, die hier verbaut werden und Einwohnern wie auch Gästen zugutekommen.

Foto: Am Treffpunkt Deichüberfahrt "Altes Siel" an der Brottewitzer Straße im Mühlberger Ortsteil Brottewitz sind mit dem Ersten Spatenstich Investitionen von 6,3 Mio. € freigegeben worden.

Quelle: Landkreis Elbe-Elster