Diesel-Fahrverbote - Alle Alternativen ausschöpfen

Diesel-Fahrverbote - Alle Alternativen ausschöpfen

Dieselfahrverbote in Städten schwere Belastung für die regionale Wirtschaft

Die vom Bundesverwaltungsgericht Leipzig eröffnete Möglichkeit für Dieselfahrverbote in Städten stellt eine schwere Belastung für die Wirtschaft dar. Auch wenn keine südbrandenburgische Stadt auf der Liste des Bundesumweltamtes mit möglichen Dieselfahrverboten* auftaucht, sind die regionalen Unternehmen auf freien Zugang in die Ballungszentren angewiesen. Daher appelliert die Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus an die Kommunen, alle verkehrsplanerischen und organisatorischen Alternativen auszuschöpfen, um Diesel-Fahrverbote auszuschließen.

"Der Schutz der menschlichen Gesundheit ist unbestritten ein hohes Gut. Zugleich ist Mobilität jedoch ein entscheidender Faktor der modernen Gesellschaft. Unternehmen sind ohne eine belastbare Verkehrsinfrastruktur, auf der Güter schnell und zuverlässig transportiert werden, nicht wettbewerbsfähig", sagt Dr. Wolfgang Krüger, Hauptgeschäftsführer der IHK Cottbus.

Innenstädte stehen aufgrund der Digitalisierung ganzer Lebensbereiche vor großen Umbrüchen. Sie kämpfen um Kunden, Besucher, Touristen, um die Aufrechterhaltung ihrer Lebendigkeit. Für ihre Wettbewerbs- und Funktionsfähigkeit ist ein funktionierender Ver- und Entsorgungsverkehr von großer Bedeutung. Zugangsbeschränkungen verteuern nicht nur den Verkehr für Wirtschaft und Bevölkerung, sie machen ihn in Teilen unmöglich. Dazu kommen Verlagerungseffekte mit negativen Folgen für Umwelt und Verkehrsfluss.

* Liste von Städten, mit NO2-Grenzwertüberschreitung (>40 Mikrogramm NO2/m³ Luft im Jahresmittel) www.umweltbundesamt.de

Autor und Kontakt

IHK Cottbus
Goethestraße 1
03046 Cottbus

IHK Cottbus im Branchenbuch Lausitz.