Sorbische/wendische Bildungsthemen

https://www.lausitz-branchen.de/medienarchiv/cms/upload/allgemein/brandenburg/brandenburg.png

Treffen mit Sorben/Wenden zu guter Bildung in Jänschwalde/Janšojce

Die Arbeitsgruppe "Sorbische/wendische Bildungsthemen" berät regelmäßig zu allen Fragen des Minderheitenschutzes im schulischen Bereich - unter Leitung des Bildungsministeriums und in enger Abstimmung mit den Vertreterinnen und Vertretern sorbisch/wendischer Einrichtungen und Institutionen. Am Dienstag trifft sich die Arbeitsgruppe erstmals in der Krabat-Grundschule Jänschwalde/Janšojce in der Niederlausitz (Spree-Neiße).

Die Krabat-Grundschule - niedersorbisch: zakladna šula Janšojce - ist eine von 20 Grundschulen, an der Schülerinnen und Schüler die niedersorbische Sprache erlernen können. Neben dem Sprachunterricht besteht in allen Jahrgangsstufen die Möglichkeit zur Teilnahme am bilingualen WITAJ-Unterricht.

Im Fokus der Arbeitsgruppe stehen diesmal die Fortführung der bereits begonnenen Diskussion zur Gewinnung und Fortbildung von Sorbisch/Wendisch-Lehrkräften sowie die Entwicklung von sorbisch/wendischen Unterrichtsmaterialien. Dabei werden auch die Arbeitsbedingungen des WITAJ-Sprachzentrums sowie der Arbeitsstelle für sorbische/wendische Bildungsentwicklung Cottbus in den Blick genommen. Zu Gast sind deshalb auch Vertreterinnen und Vertreter des Landesinstituts für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM) sowie des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK). Vereinbart werden soll unter anderem, wie die nächste Arbeitsetappe an der Sorben/Wenden-Schulverordnung erfolgen soll, um möglichst viele Fachmeinungen zu berücksichtigten.

An der Krabat-Schule lernen derzeit 143 Schülerinnen und Schüler. Sie werden von elf Lehrerinnen und Lehrern in insgesamt sechs Klassen unterrichtet. Der Schulname "Krabat" nimmt Bezug auf die sorbische/wendische Krabat-Sage. Sie erzählt die Geschichte des kleinen Krabat, der Lehrling eines Zaubermeisters wird und sich gegen diesen erfolgreich behaupten muss.

Quelle: PM Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) Land Brandenburg