Arbeitmarkt im Januar in Spree-Neiße

Veröffentlicht: Donnerstag, 1. Februar 2018, 10:50 Uhr

Arbeitmarkt im Januar in Spree-Neiße

Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung in Spree-Neiße sinken im Vergleich zum Vorjahr

Im Januar 2018 waren 4.754 Personen ohne Job, das sind 774 Personen weniger als im Januar 2017. Mit einer Arbeitslosenquote von 7,7 % bedeutet dies gegenüber dem Vorjahresmonat (8,9 %) eine deutliche Verbesserung. Im Rechtskreis SGB II, der in die Zuständigkeit des Jobcenters Spree-Neiße fällt, gab es 3.198 Arbeitslose, was einer anteiligen SGB II-Arbeitslosenquote von 5,2 % entspricht.

Leicht gesunken ist die Zahl, der durch das Jobcenter Spree-Neiße, betreuten Bedarfsgemeinschaften. So waren im Januar 5.351 Bedarfsgemeinschaften registriert, 78 weniger als im Dezember 2017. Im Januar 2017 waren es noch 6.047 Bedarfsgemeinschaften. Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten verringerte sich um 94 auf 6.670.

Die Unterbeschäftigungsquote lag im Landkreis Spree-Neiße im Januar 2018 bei 10,2 % (Cottbus: 12,7 %, Elbe-Elster: 10,1 %, Oberspreewald-Lausitz: 12,2 %), im Januar 2017 noch bei 11,6 %. In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen abgebildet, die nicht als arbeitslos gelten, weil sie Teilnehmer an einer Maßnahme der Arbeitsmarktpolitik oder in einem arbeitsmarktbedingten Sonderstatus sind. "Im Jobcenter Spree-Neiße stehen alle Empfänger von SGB II-Leistungen, die eine Arbeit suchen, im Fokus. Derzeit werden ca. 700 Personen besonders gefördert und profitieren von verschiedenen Arbeitsmarktmaßnahmen und Förderprogrammen", erläutert der Werkleiter Carsten Billing. "Dazu zählen neben Arbeitsgelegenheiten auch Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung sowie Teilnehmer im Projekt Integrationsbegleitung für Langzeitarbeitslose", ergänzt Herr Carsten Billing.

Quelle: Pressestelle Landkreis Spree-Neiße