Lübbener Bahnhofstraße freigegeben

Lübbener Bahnhofstraße freigegeben

Freigabe der aufwendig sanierten Bahnhofsstraße in Lübben

Infrastrukturministerin Kathrin Schneider hat heute an der Freigabe der Bahnhofsstraße in Lübben teilgenommen. Der 460 Meter lange Abschnitt wurde in diesem Jahr aufwendig saniert. Mit 840.000 Euro hat das Land das Vorhaben unterstützt. Die Gesamtkosten lagen bei etwa 1,4 Millionen Euro. Die Fördermittel stammen aus dem Programm für die Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in den Gemeinden des Landes.

"Ich freue mich, dass die Bahnhofsstraße wieder in einem guten Zustand ist. Das Stadtbild hat mit der Sanierung deutlich gewonnen, für die Bürgerinnen und Bürger bedeutet das mehr Lebensqualität. Wer zu Fuß geht oder Rad fährt, ist auf den neuen Wegen beiderseits der Straße deutlich sicherer unterwegs als zuvor", sagte Ministerin Schneider in Lübben.

Im Rahmen der Bauarbeiten wurde die Fahrbahn der Straße zwischen der Einmündung Hainmühlenweg und Waisenstraße saniert. Auf beiden Seiten stehen jetzt neue Geh- und Radwege sowie Parkbuchten für Kraftfahrzeuge zur Verfügung. Gleichzeitig wurden auch die Einmündungsbereiche der Straßen Friedensstraße und Schützenplatz, sowie die Straße Majoransheide zwischen Bahnhofstraße und Bahnübergang mit ausgebaut. Komplett erneuert ist jetzt auch die Regenwasserkanalisation.

Vor Beginn der Bauarbeiten mussten 64 Linden gefällt werden, deren Standfestigkeit gefährdet war. Auf den neugeschaffenen Grünstreifen beiderseits der Fahrbahn wurden 75 neue Bäume gepflanzt.

Quelle: Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg