Umgestaltung der Fischaufstiegsanlage in Leibsch

Freischwimmen im Spreewald: Baustart für Fischaufstiegsanlage in Leibsch

Leibsch - Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger wird am kommenden Mittwoch (22. November) mit dem Baustart für die umfangreiche Umgestaltung der Fischaufstiegsanlage in Leibsch für mehr Durchlässigkeit im Unterspreewald sorgen. Den Nutzen haben vor allem wandernde Fischarten an der Spree beziehungsweise am Dahme-Umflut-Kanal. Mit der Kultivierung sind durch Verbauungen viele Gewässer im Land im Laufe der Jahrzehnte und Jahrhunderte für Wasserbewohner zu unpassierbaren Hürden geworden. Das Umweltministerium unterstützt deshalb Projekte, die hier Abhilfe schaffen.

Ausgehend vom abgestimmten Gewässerentwicklungskonzept zum Unteren Spreewald wird die Leibscher Baumaßnahme zur Verbesserung der Gewässerstruktur und zur Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit umgesetzt. Da die bestehenden Anlagen nicht mehr den technischen Anforderungen entsprechen und nicht die EU-rechtlichen Zielvorgaben für die Qualität von Oberflächengewässern erfüllen, ist der Umbau dringend erforderlich.

Ziel ist die Herstellung eines effizienten Biotopverbunds für die Spree in den inneren Unterspreewald. Damit können Fische - aber auch andere Wasserlebewesen - besser wandern und die für ihre Art bestmöglichen Laichgebiete aufsuchen. Das Projekt ist ein wichtiger Baustein zur Erreichung des von der EU geforderten guten ökologischen Zustands der Flüsse in Brandenburg. Es steht im Einklang mit den Schutzzwecken des vom Land eingerichteten Biosphärenreservats Spreewald zur Entwicklungen weiträumig vernetzter, ökologisch stabiler Lebensräume sowie gefährdeter und vom Aussterben bedrohter Arten.

Im Unterspreewald wird zunächst an der Wehrgruppe Leibsch mit dem Umbau der Fischaufstiegsanlage für den Dahme-Umflut-Kanal begonnen. Später wird diese Anlage durch ein Umgehungsgerinne zur Spree ergänzt. Damit sind die Arbeiten aber nicht beendet. Weitere Anlagen werden folgen, unter anderem im Puhlstrom, in der Spree, im Großen Fließ und im Nordumfluter. Letztlich soll eine vollständig durchgängige Achse durch den gesamten Spreewald hergestellt sein. Das Vorhaben in Leibsch wird im Auftrag des Landes vom Wasser- und Bodenverband "Nördlicher Spreewald" umgesetzt. Für den Bau der Fischaufstiegsanlage am Dahme-Umflut-Kanal stellen das Land, die EU und der Bund eine Million Euro zur Verfügung.

Quelle: Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg