20 Jahre Naturpark Niederlausitzer Landrücken

https://www.lausitz-branchen.de/medienarchiv/cms/upload/2017/september/20-Jahre-Naturpark-Niederlausitzer-Landruecken.jpg

Spannende Entwicklung zwischen altem Höhenzug und neuen Seen: Naturpark Niederlausitzer Landrücken feiert seinen 20.

Fürstlich Drehna - Mit einer Festveranstaltung blicken am kommenden Mittwoch (20. September) der Naturpark Niederlausitzer Landrücken und sein Kuratorium mit der Naturwacht und dem Naturparkförderverein sowie vielen weiteren Partnern und Gästen aus Politik und Verwaltungen auf Erreichtes und künftige Aufgaben und würdigen das Engagement langjähriger Unterstützer des Naturparks.

Vor 20 Jahren wurde im Süden Brandenburgs der Naturpark Niederlausitzer Landrücken gegründet. Geprägt ist er von landschaftlichen Gegensätzen, wie sie spannender kaum sein können: Alte Kulturlandschaft mit weiten Wäldern, Mooren und Ackerland einerseits und eine Bergbaufolgelandschaft, in der aus Tagebau-Restlöchern neue Seen werden, andererseits.

Seit Gründung des rund 580 Quadratkilometer großen Naturparks Niederlausitzer Landrücken am 9. September 1997 wurden zahlreiche Projekte zum Landschaftswasserhaushalt, zum Erhalt von Mooren und zur Entwicklung strukturreicher Wälder umgesetzt, so die Renaturierung von Hangmooren am Landrücken oder der Erhalt von Teichen als Lebensraum für die Rotbauchunke. Auch vielfältige, umweltverträgliche Nutzungen in Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft tragen dazu bei, die Arten- und Biotopvielfalt zu erhalten und die Attraktivität der Region für Bewohner und Besucher zu fördern. Touristische Infrastruktur wurde geschaffen und es wurden - auch in enger Zusammenarbeit mit der Heinz Sielmann Stiftung, die sich für die Naturentwicklung in der Bergbaufolgelandschaft engagiert - spannende Angebote zum Naturerleben entwickelt. So kommen immer mehr Gäste in eine Region, die zuvor weitgehend touristisches Niemandsland war. Höhepunkt ist die Zeit des Vogelzugs, in der an traditionellen und neuen Rastplätzen in der Bergbaufolgelandschaft tausende Kraniche und Gänse zu beobachten sind.

Quelle: Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg