Befragung zum Onlinehandel gestartet

IHK-ibi-Handelsstudie 2017

Befragung startet: Wie geht Handel mit der rasanten Digitalisierung um?

IHK-ibi-Handelsstudie 2017

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus weist darauf hin, dass am 29. Juni 2017 eine bundesweite Befragung kleiner und mittelständischer Händler startet. Ziel sind belastbare und deutschlandweit vergleichbare Daten über die Entwicklung des Handels vor dem Hintergrund der Digitalisierung. Dabei geht es um Fragen wie: Ist der Online-Vertrieb eine Bedrohung oder eine Chance für zusätzliche Absatzmärkte? Über welche Vertriebskanäle wird derzeit verkauft? Wo fehlt Know-how und wie kann dieses aufgebaut werden?

"Wir appellieren an alle Händler, den Fragebogen auszufüllen. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, geeignete und zielgerichtete Maßnahmen zur Unterstützung des Handels vorzubereiten. Dazu gehören z. B. das Einfordern von Fördermitteln im Rahmen der Stadtentwicklung oder spezifische Serviceangebote zur technischen Begleitung, wenn Händler ihre Geschäftsprozesse digitalisieren wollen", erklärt Katrin Erb, Leiterin des Handelbereiches der IHK Cottbus.

Die bundesweite Befragung erfolgt in Kooperation mit dem "ibi research Institut" der Universität Regensburg. In Südbrandenburg wird der Fragebogen den Händlern von der IHK Cottbus per Mail zugeschickt und ist hier online abrufbar.

Worum geht's?

Kurz gesagt: Klein- und Mittelständische Handelsunternehmen verschiedenster Vertriebstypen werden zu aktuellen Themen und Herausforderungen der Branche im Kontext der Digitalisierung befragt. Die Themen der Studie reichen von den Strukturen der Unternehmen über die Anforderungen an Mitarbeiter bis zur Bedeutung von globalen und regionalen Marktplätzen:

  • Ist der Online-Vertrieb eine Bedrohung für die Ladengeschäfte oder Chance für zusätzliche Absatzmärkte?
  • Welche digitalen Ansätze der stationären Geschäfte gibt es bereits?
  • Wie hoch ist der Anteil an Händlern, die bereits Digitalisierungsmaßnahmen ergriffen haben?
  • Können die Online-Shops aus den Regionen trotz großer Online-Shops wie Amazon und Zalando überleben?
  • On- und Offline-Vertrieb stellen verschiedene Anforderungen an den Handel. Was sind konkrete Anforderungen und unterscheiden sie sich je nach Händlertyp?
  • Welche Voraussetzungen müssen Mitarbeiter im Umgang mit der Digitalisierung mitbringen?
  • Wo fehlt Know-How und wie kann dieses aufgebaut werden?

Diese und viele weitere Fragen stehen im Fokus der Studie.

Was ist das Ziel?

Ziel der Studie ist es, herauszufinden, wie der Einzelhandel heute schon mit dem Thema Digitalisierung umgeht. Dabei wird unter anderem betrachtet, ob in stationären Geschäften bereits digitale Ansätze zu finden sind. Außerdem wird der Frage nachgegangen, inwieweit die Online-Shops kleiner Händler trotz großer Online-Akteure wie Amazon und Zalando eine Überlebenschance haben oder ob diese Marktplätze nicht sogar eine sinnvolle Ergänzung oder Alternative darstellen.

Wer ist beteiligt?

Federführer bei diesem Projekt ist das universitäre Beratungs- und Forschungsinstitut ibi research der Universität Regensburg. Beteiligen können sich bundesweit alle interessierten IHKn, die den Kontakt zu ihren Handelsunternehmen vor Ort im jeweiligen Kammerbezirk herstellen. In Brandenburg nehmen alle drei IHKs an der Studie teil. Der DIHK steht bei diesem Vorhaben ebenfalls unterstützend zur Seite.

Wie kann ich an der Studie teilnehmen?

Die Studie wurde am 29.06.2017 gestartet. Alle interessierten Handelsunternehmen des Kammerbezirkes der IHK Cottbus gelangen hier zum Onlinefragebogen: https://ww2.unipark.de/uc/ibi/cottbus/

Natürlich ist es auch möglich einen "Papierfragebogen" auszufüllen. Bis zum 28.07.2017 kann an der Umfrage teilgenommen werden.

Autor und Kontakt

IHK Cottbus
Goethestraße 1
03046 Cottbus

IHK Cottbus im Branchenbuch Lausitz.