BASF Schwarzheide zieht positive Bilanz

https://www.lausitz-branchen.de/medienarchiv/cms/upload/allgemein/osl/basf_schwarzheide.jpg

BASF Schwarzheide GmbH blickt auf ein solides Geschäftsjahr zurück

  • Produktionsstandort stellt sich den Herausforderungen des Marktes
  • Unternehmen investierte rund 130 Millionen Euro in Anlagen und Infrastruktur
  • Lausitzer Standort mit EMAS-Ehrenurkunde für nachhaltiges Umweltmanagement ausgezeichnet

Die BASF Schwarzheide GmbH blickt auf ein solides Geschäftsjahr 2016 zurück. "Der Umsatz befindet sich erneut auf einem hohen Niveau. Wir haben trotz eines schwierigen Umfelds 998 Millionen Euro erwirtschaftet", sagte Jürgen Fuchs, seit Oktober 2016 Vorsitzender der Geschäftsführung, bei einem Pressegespräch am 15. März im Kulturhaus der BASF Schwarzheide GmbH. Gemeinsam mit Dr. Colin von Ettingshausen, Kaufmännischer Geschäftsführer, informierte er über die Entwicklung des Lausitzer Standortes.

"Kerngeschäft eines Produktionsstandortes ist es, für die ansässigen Unternehmensbereiche der BASF-Gruppe nach Auftrag und wettbewerbsfähig zu produzieren. Um wettbewerbsfähig zu sein, müssen wir verschiedene Einflussfaktoren im Blick haben und, wo möglich, selbst steuern", sagte Fuchs. Herausfordernd seien dabei sich schnell ändernde Märkte, Änderungen, die sich aus Gesetzgebungen ergeben, sowie die demografische Entwicklung in der Region. "Unser Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit weiter zu steigern. Dazu gehört, flexibel und leistungsfähig zu sein. Dies wollen wir wie unsere Schnelligkeit ausbauen", so Fuchs.

Die Produktionsleistung sichern

Rund 130 Millionen hat das Unternehmen im zurückliegenden Jahr in die Instandhaltung und Erweiterung von Produktionsanlagen sowie für die Modernisierung von Infrastruktureinrichtungen investiert.

Einen Meilenstein bildete dabei die Erweiterung der Compounding-Anlage. Ab diesem Jahr können insgesamt 70.000 Tonnen pro Jahr mehr Ultradur und Ultramid in der Anlage produziert werden. Damit ist die BASF Schwarzheide GmbH der Standort mit der weltweit größten Produktionskapazität. Im Sommer werden die neuen Extruderlinien und Abfüllstationen für die Herstellung der beiden technischen Kunststoffe in Betrieb genommen. Baustart für das Vorhaben war April vergangenen Jahres. Mit der Erweiterung sind 50 Arbeitsplätze entstanden.

Die Mitarbeiter flexibilisieren

Insgesamt 1.746 Mitarbeiter (Stand 31.12.2016) sind bei der BASF Schwarzheide GmbH beschäftigt. Zusammen mit Kontraktoren, den Beschäftigten weiterer BASF-Gruppengesellschaften, Ansiedlern und Dienstleistern sind am Standort Schwarzheide insgesamt rund 3.300 Menschen tätig.

"Es besteht ein standortweites Bekenntnis, um den Personalstand einheitsübergreifend zu steuern", sagte Fuchs. "So ist es uns unter anderem möglich, die Kollegen in Ludwigshafen ganz im Sinne des Verbund-Gedankens der BASF bei der Produktion von TDI zu unterstützen." Aufgrund von Verzögerungen beim Umbau der neuen TDI-Anlage in Ludwigshafen, wird die Anlage in Schwarzheide in diesem Jahr weiter betrieben. Dazu wurden Stellen am Standort flexibel besetzt und Mitarbeiter gezielt qualifiziert.

Die logistische Anbindung wird ausgebaut

Im kommenden Jahr sollen die Umbauten des Eisenbahnknotenpunktes Ruhland abgeschlossen sein. Für den Produktionsstandort Schwarzheide ist das ein weiterer Schritt, sich zu einem Logistikknotenpunkt zu entwickeln. Die Modernisierung des Bahnhofs Ruhland wird die logistische Anbindung des Standortes vereinfachen. Die Deutsche Bahn investiert 70 Millionen Euro in das Projekt. Rund 132 Kilometer Strecke werden neu gebaut.

Die QSGU-Performance kontinuierlich verbessern

Qualität, Sicherheit, Gesundheit und Umwelt sind vier der wichtigen Handlungsfelder, um den Herausforderungen eines Produktionsstandortes gerecht zu werden. "Unsere Wettbewerbsfähigkeit sichern wir nicht ausschließlich mit einer guten Kostenperformance, sondern auch, indem wir uns im Bereich Qualität, Sicherheit, Gesundheit und Umwelt kontinuierlich verbessern", sagte Dr. Colin von Ettingshausen.

Regelmäßige Gesundheitskationen sensibilisieren beispielsweise Mitarbeiter jährlich für ein bestimmtes Thema. Bei der diesjährigen globalen Aktion steht die Gesundheit der Lunge im Vordergrund. Angebote und Maßnahmen zielen vor allem auf Präventionen und werden weiter fortgesetzt.

Ein hohes Leistungsniveau beim Umweltmanagement haben im zurückliegenden Jahr auch externe Gutachter der BASF Schwarzheide GmbH bescheinigt. Seit 20 Jahren unterzieht sich der Produktionsstandort jährlich einem Audit nach EMAS (Economic Management and Audit Scheme). Gutachter bewerten dabei die Existenz von Managementsystemen zur Sicherung der Produktqualität und zum Umweltschutz sowie deren Umsetzung in der Arbeitspraxis. Für ihren Beitrag zur Nachhaltigkeit hat die BASF Schwarzheide GmbH im Rahmen des Pressegespräches eine Ehrenurkunde erhalten. Diese wurde überreicht von Dr. Wolfgang Krüger, Hauptgeschäftsführer der IHK Cottbus.

Die Fachkräftesicherung steht im Fokus

Die BASF in Schwarzheide bildet über Bedarf aus. "Die Ausbildungsquote liegt bei 9,3 Prozent und damit über dem Bundesdurchschnitt", betonte von Ettingshausen. "Wir decken damit nicht nur unseren eigenen Bedarf an Fachkräften ab, sondern bilden gleichzeitig Chemikanten, Elektroniker für Automatisierungstechnik, Mechatroniker und Industriemechaniker auch zur Förderung unserer Region aus."

Nachwuchs für die Naturwissenschaften zu begeistern, das fördert das Unternehmen mit zahlreichen Projekten für verschiedene Altersgruppen in der Region, wie zum Beispiel der Initiative MINTRegio.

"Auch die demografische Entwicklung in der Region und an unserem Standort macht es erforderlich, in die Weiterentwicklung der Mitarbeiter zu investieren", sagte von Ettingshausen. Entsprechende Konzepte und Instrumente sind bereits etabliert. Dazu gehören Angebote wie die Lebensphasenintegrierte Fortbildung, wobei das Unternehmen Mitarbeiter dabei unterstützt, einen akademischen Grad zu erlangen und dieses Wissen später im Unternehmen einzubringen.

Die Zukunft ist digital

"Damit der Standort wettbewerbsfähig bleibt, müssen wir vordenken", sagte Fuchs. "Dabei wird die zunehmende Digitalisierung in der Arbeitswelt eine große Rolle einnehmen. Wir sind bereits auf einem guten Weg, dürfen den Anschluss jedoch nicht verpassen. Industrie 4.0 wird uns unterstützen, unsere Ziele zu erreichen und die Herausforderungen zu meistern, denen wir uns als Produktionsstandort stellen müssen." Mit dem Thema Industrie 4.0 wird sich ein Expertenteam intensiv befassen. Es ist ein Schwerpunkt für 2017.

https://www.lausitz-branchen.de/medienarchiv/cms/upload/allgemein/osl/basf_schwarzheide_pressefoto_basf.jpg

Über die BASF Schwarzheide GmbH

Der Lausitzer Produktionsstandort BASF Schwarzheide GmbH gehört zur BASF-Gruppe. Sein Portfolio umfasst Polyurethan-Grundprodukte und -Systeme, Pflanzenschutzmittel, Wasserbasislacke, Technische Kunststoffe, Schaumstoffe, Dispersionen und Laromer-Marken. Ihren Kunden hilft die BASF Schwarzheide GmbH als zuverlässiger Partner mit intelligenten Systemlösungen und hochwertigen Produkten erfolgreich zu sein. Firmen, die von den vielseitigen Synergieeffekten eines fortschrittlichen Chemiestandortes profitieren wollen, werden durch die Erfahrungen und Kompetenzen der BASF unterstützt, was bereits ein Dutzend Ansiedler nutzen. Dienstleistungen oder komplette Servicepakete können in Anspruch genommen werden. Die BASF Schwarzheide GmbH fördert die Region nachhaltig und übernimmt soziale Verantwortung. Von der Ausbildung bis zur Ansiedlung trägt sie als strukturbestimmendes Unternehmen zu einer positiven Entwicklung des Umfeldes bei.

Über BASF

BASF steht für Chemie, die verbindet - für eine nachhaltige Zukunft. Wir verbinden wirtschaftlichen Erfolg mit dem Schutz der Umwelt und gesellschaftlicher Verantwortung. Rund 114.000 Mitarbeiter arbeiten in der BASF-Gruppe daran, zum Erfolg unserer Kunden aus nahezu allen Branchen und in fast allen Ländern der Welt beizutragen. Unser Portfolio haben wir in den Segmenten Chemicals, Performance Products, Functional Materials & Solutions, Agricultural Solutions und Oil & Gas zusammengefasst. BASF erzielte 2016 weltweit einen Umsatz von rund 58 Milliarden €. BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA) und Zürich (BAS).

Autor und Kontakt

BASF Schwarzheide GmbH
Schipkauer Straße 11
01986 Schwarzheide

BASF Schwarzheide GmbH im Branchenbuch Lausitz.