2017 - Neue Gesetze und Verordnungen für Unternehmer

So geht es weiter in 2017 - IHK Ostbrandenburg informiert Unternehmer über neue Gesetze und Verordnungen

Neue Verordnungen für Fiskaltaxamete, Mindestlohn, elektronische Kassen und Immobiliardarlehensvermittler

Für Unternehmer bringt der Jahreswechsel immer auch Veränderungen. Die IHK Ostbrandenburg hat die wichtigsten neuen Gesetze und Verordnungen zusammengefasst.

  • Fiskaltaxameter werden Pflicht: Zum 1. Januar 2017 müssen Taxifahrer umrüsten. Die Abrechnung und Aufzeichnung der Fahrten über gewöhnliche Taxameter genügt den Steuerbehörden nicht mehr.
  • Unternehmer müssen tiefer in die Tasche greifen: Ab dem 1. Januar 2017 beträgt der gesetzliche Mindestlohn 8,84 Euro brutto. Ausnahmen gibt es unter anderem für Auszubildende, Praktikanten und in der Fleischwirtschaft.
  • Umsätze richtig dokumentieren: Für elektronische Kassen hat das Bundesministerium der Finanzen neue Vorschriften erlassen. Unternehmer müssen ihre Kassen überprüfen und gegebenenfalls zum 1. Januar 2017 umrüsten.
  • Erlaubnispflicht für Immobiliardarlehensvermittler: Vermittelt ein Unternehmer Immobiliendarlehen an Verbraucher, muss er seine fachliche Qualifikation nachweisen. Am 21. März 2017 endet die Übergangsfrist.

Fragen zu diesen Themen beantworten die IHK-Fachreferenten auch persönlich und telefonisch.

Die IHK Ostbrandenburg ist die größte Interessenvertretung der Wirtschaft zwischen Schwedt und Eisenhüttenstadt, zwischen Berlin und der Oder.

Autor und Kontakt

IHK Ostbrandenburg
Puschkinstraße 12 b
15236 Frankfurt (Oder)

IHK Ostbrandenburg im Branchenbuch Lausitz.