Dorffest für Heimat und Zukunft in Atterwasch

Bauernbund und Dorfbewohner sauer: Menschenverachtende Arroganz von Wirtschaftsminister Gerber und Kohle-Milliardär Kretínský

Der Bauernbund Brandenburg hat das Verhalten des brandenburgischen Wirtschaftsministers Albrecht Gerber und des tschechischen Kohle-Milliardärs Daniel Kretínský gegenüber den vom Tagebau bedrohten Dörfern in der Lausitz als "menschenverachtende Arroganz" bezeichnet. Gerber und Kretínský hatten eine Einladung zum Dialog auf dem Dorffest für Heimat und Zukunft in Atterwasch (Landkreis Spree-Neiße) ausgeschlagen und sich nicht einmal um eine Vertretung bemüht. "Vor der Braunkohle-Übernahme durch den Energiekonzern EPH hat es zahllose Gespräche gegeben, mit Politikern, Bankern, Managern und Gewerkschaftern. Aber die Dorfbewohner, über denen seit bald zehn Jahren das Damoklesschwert des Heimatverlustes schwebt, sind offenbar nicht wichtig genug", kritisierte Bauernbund-Geschäftsführer Reinhard Jung.

Ganz ohne Prominenz blieb die Veranstaltung dennoch nicht: Der Energieexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Christian von Hirschhausen erklärte vor den über 250 Teilnehmern des Dorffestes, dass die Braunkohleverstromung trotz gedrosselten Ausbaus der erneuerbaren Energien keine ökonomische Perspektive mehr habe. Vielmehr könne die Lausitz mit einer konsequenten Energiewende Beispiel für andere Regionen werden. Auch in politischer und rechtlicher Hinsicht würden sich neue Möglichkeiten ergeben, die Tagebau-Planungen zu stoppen, pflichtete René Schuster von der Umweltgruppe Cottbus bei und verwies auf die laufenden Verhandlungen um den Landesentwicklungsplan für Berlin und Brandenburg sowie auf ein aktuelles Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das die Rechte der betroffenen Eigentümer stärke. "An uns kommen die Bagger nicht vorbei", verkündete Monika Schulz-Höpfner, ehemalige Landtagsabgeordnete und derzeitige Kreistagsvorsitzende aus Atterwasch: "Die Zermürbungstaktik wird nicht aufgehen, im Gegenteil - sie stärkt unsere Entschlossenheit."

Zum fünften Mal haben dieses Jahr die Freiwillige Feuerwehr und Landwirtschaftsbetriebe aus Atterwasch das Dorffest für Heimat- und Zukunft organisiert, das am Vormittag mit einem Gottesdienst zur Bewahrung der Schöpfung in der über 700 Jahre alten Feldsteinkirche begann. Bei strahlendem Sonnenschein, Bratwurst und Kürbissuppe sowie Kaffee und Kuchen kamen keine Zweifel auf, dass es sich in Atterwasch gut leben lässt und dieses Dorf in der Lausitz eine Zukunft hat.

Quelle: Bündnis Heimat und Zukunft in Brandenburg