KTG-Insolvenz: Verpächter müssen besser aufpassen

https://www.lausitz-branchen.de/medienarchiv/cms/upload/2016/juli/KTG-Insolvenz-Bauernbund.jpg

Ausverkauf der regionalen Landwirtschaft an Kapitalanleger wie KTG geht weiter

Der Bauernbund Brandenburg hat davor gewarnt, aus der KTG-Pleite voreilige Schlüsse zu ziehen. "Der Ausverkauf der brandenburgischen Landwirtschaft an auswärtige Kapitalanleger geht weiter. Vermutlich bleibt im Rahmen des Insolvenzverfahrens sogar die KTG in ihrer ökonomisch ineffizienten Großstruktur erhalten", sagte Bauernbund-Vorstand Thomas Kiesel, Ackerbauer aus Barsikow in der Prignitz. Den Schaden hätten die vielen Gläubiger, etwa die Verpächter der Flächen, deren Ansprüche jetzt kaum mehr realisiert werden könnten. Wer sein Land an verschachtelte Agrargesellschaften verpachte, gehe ein hohes Risiko ein, so Kiesel: "Die wichtigste Lehre aus dem KTG-Desaster ist, Pachtverträge künftig mit bäuerlichen Familienbetrieben abzuschließen."

Gänzlich blamiert seien nach der Insolvenz des größten deutschen Agrarkonzerns, der allein in Brandenburg mehr als 17.000 Hektar bewirtschaftet, vor allem die Agrarwissenschaftler und Agrarpolitiker. "Die Propheten des unbegrenzten Größenwachstums werden jetzt wohl etwas leiser werden", hofft Kiesel. Bereits heute sollte deshalb darüber diskutiert werden, die Agrarsubventionen nach 2020 nur noch an ortsansässige Landwirte auszuzahlen und eine Höchstgrenze pro Betrieb einzuziehen.

Nach eigenen Angaben baut die KTG in Nonnendorf im Niederen Fläming (Teltow-Fläming) auf rund 700 Hektar Gemüse an. In Linthe (Potsdam-Mittelmark) befindet sich ein Lager- und Verarbeitungszentrum, in Schöllnitz (Oberspreewald-Lausitz) betreibt die KTG-Gruppe eine Biogasanlage. Anbaufelder liegen nach Unternehmensangaben auch in weiteren ostdeutschen Bundesländern, in Litauen und Rumänien.

Quelle: Bauernbund Brandenburg