Vitale Dorfkerne in der Oberlausitz

Förderbescheide für "Vitale Dorfkerne" in Boxberg und Mittelherwigsdorf

Zehn Millionen Euro für "Vitale Dorfkerne" auf dem Weg

Umweltstaatssekretär Herbert Wolff hat am 27. Mai 2016 gemeinsam mit Landrat Bernd Lange in Mittelherwigsdorf (Landkreis Görlitz) die ersten Förderbescheide aus dem Programm "Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum" in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro übergeben.

"Mit diesem Förderprogramm sind wir dem Wunsch der Kommunen nachgekommen, zusätzliche Impulse für die Innenentwicklung in Dörfern und kleinen Städten zu geben", sagte Staatssekretär Wolff. "Die finanzielle Unterstützung von Bund und Freistaat Sachsen im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz mit insgesamt zehn Millionen Euro und einem Fördersatz von 75 Prozent verbessert die kommunalen Investitionsmöglichkeiten. Mit der Bewilligung der Fördermittel können diese Projekte in Kürze umgesetzt werden."

So erhält die Gemeinde Mittelherwigsdorf 863 000 Euro für die Umnutzung und Erweiterung des ehemaligen Jugendclubs zum barrierefreien Hort. Statt der derzeit 85 Hortplätze werden zukünftig 110 Plätze bereitgestellt. Insgesamt sollen vier neue Gruppenräume mit den dazugehörigen Nebenräumen entstehen.

Die Gemeinde Boxberg/O.L. erhält circa 625 000 Euro für die Einrichtung eines barrierefreien und generationenübergreifenden Begegnungszentrums in der örtlichen Freien Schule. Das Zentrum soll als Plattform für Begegnungen verschiedenster Bevölkerungsschichten dienen. Davon profitieren Einwohner aller Altersgruppen aus dem Gemeindegebiet sowie örtliche Vereine. Auch für die in Boxberg lebenden Flüchtlinge soll es Anlaufpunkt werden. Bewilligt wurden zudem neben einer Rollstuhl-Hebeanlage und einem Aufzug auch die brandschutztechnische Ertüchtigung, die Erneuerung der Heizungs-, Lüftungs- und Sanitäranlagen, die Elektroinstallation sowie die Einrichtung der Räume.

Hintergrund:

Das Förderprogramm "Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum" wurde am 30. März 2016 vom Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft mit insgesamt zehn Millionen Euro aufgelegt. Die Förderung erfolgt nach der Richtlinie Ländliche Entwicklung (RL LE/2014) mit einem Fördersatz von 75 Prozent. Dabei muss das Vorhaben im Einklang mit den Zielen der LEADER-Entwicklungsstrategie des jeweiligen LEADER-Gebietes stehen sowie zum Abbau von Barrieren beitragen, die Aufenthalts- und Nutzungsqualität generationenspezifisch verbessern, das Ortsbild aufwerten und die demografische Entwicklung berücksichtigen. Das Programm wurde sehr gut nachgefragt, sodass bereits am 19. Mai 2016 das zur Verfügung stehende Budget von zehn Millionen Euro ausgeschöpft war. Insgesamt erhalten 35 Vorhaben in ganz Sachsen Fördermittel aus diesem Programm.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft