ILA 2016: Luftfahrtindustrie Made in Brandenburg

ILA 2016: Luftfahrtindustrie Made in Brandenburg

Brandenburgs Luftfahrtindustrie auf der ILA 2016

Im Vorfeld der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) 2016 hat der Minister für Wirtschaft und Energie, Albrecht Gerber, auf die Bedeutung der Luft- und Raumfahrtbranche im Land Brandenburg hingewiesen. "Brandenburg zählt zu den drei deutschen Top-Standorten in der Luftfahrttechnik. Hier sind weltweit agierende Großunternehmen und ein starker Mittelstand beheimatet. Die Branche bietet in Brandenburg und Berlin zusammen in etwa 100 Unternehmen rund 7.100 Fachkräften wie Ingenieuren und Mechanikern Arbeit. Fast 17.000 sind es, wenn man auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Flughäfen und bei den Airlines hinzu rechnet. Mit einem offensiven Auftritt auf der ILA wird Brandenburg diese führende Position weiter stärken." Die ILA findet vom 1. bis 4. Juni 2016 auf dem ExpoCenter Airport Gelände in Schönefeld statt.

Minister Gerber unterstrich, dass in Brandenburg neben Kernunternehmen wie Rolls-Royce, MTU oder Lufthansa Technik AG auch viele Zuliefererbetriebe immer mehr an Bedeutung gewinnen. Als Beispiele nannte er AneCom AeroTest, Florida Turbine Technologies und FTI Engineering Network in Wildau sowie Krauss Aviation Technologies in Ludwigsfelde. "Inzwischen werden fast alle Facetten der Branche abgedeckt - von der Antriebstechnik über die Wartung und Überholung bis hin zur vollständigen Produktion von Flugzeugen. Insbesondere im Bereich der Turbinentechnologie hat Brandenburg eine weltweit geschätzte Kompetenz. Gemeinsam weisen Brandenburg und Berlin hier eine Breite an Kompetenzen auf, die deutschlandweit und womöglich sogar europaweit in dieser Form einmalig ist. Auch der Bereich Ausbildung und Schulung ist in der Region hervorragend vertreten", so Minister Gerber weiter.

"Die ILA ist das Schaufenster für die Luft- und Raumfahrtbranche der deutschen Hauptstadtregion", sagte der Geschäftsführer der ZukunftsAgentur Brandenburg (ZAB), Dr. Steffen Kammradt. „Die ZAB organisiert auf der ILA 2016 gemeinsam mit Berlin Partner den Firmengemeinschaftsstand der deutschen Hauptstadtregion mit 24 Haupt- und 11 Unterausstellern. Hier wird die Leistungskraft der Brandenburger Luftfahrttechnik auch für ein breites Publikum zu sehen sein."

Der Stand der deutschen Hauptstadtregion (412/413) befindet sich in Halle 3. Unmittelbar nebenan organisiert das Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg im Rahmen der ILA Business Days 2016 zahlreiche Konferenzen und Fachvorträge. Darüber können Luftfahrtunternehmen neue Geschäfts-, Technologie- oder Projektpartner finden und sich über Fördermöglichkeiten, internationale Kooperationen und vieles mehr in dieser Branche informieren.

Hintergrund:

Die deutsche Hauptstadtregion Berlin Brandenburg zählt zu den Top-3-Standorten in der deutschen Luft-und Raumfahrttechnik. Diese Branche ist eine starke Säule im länderübergreifenden Cluster Verkehr, Mobilität und Logistik und zählt mehr als 7.100 Mitarbeiter. Insgesamt beschäftigt die Luftverkehrsbranche mehr als 17.000 Menschen in der Hauptstadtregion.

Beim Triebwerksbau ist die Region bereits heute die Nummer 1 deutschlandweit und zeichnet sich durch die Vielfalt der industriellen Aktivitäten und ihrer exzellenten wissenschaftlichen Basis aus. Seit Jahren sind die Produkte der Luft-und Raumfahrtindustrie das mit Abstand wichtigste Exporterzeugnis "Made in Brandenburg". Im Jahr 2015 erreichten die Produkte der Luft-und Raumfahrtindustrie ein Exportvolumen von mehr als 2,2 Milliarden Euro. Das ist ein Anteil von 16 Prozent an den gesamten Brandenburger Ausfuhren.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg