Baupreise in Brandenburg steigen deutlich

Deutlicher Anstieg der Baupreise im Land Brandenburg im Februar 2016

Die Preise für den Neubau von Wohngebäuden (Bauleistungen am Bauwerk) im Land Brandenburg stiegen im Berichtsmonat Februar 2016 gegenüber Februar 2015 um 2,7 Prozent, teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit. Die Veränderung zum Berichtsmonat November 2015 betrug +1,4 Prozent.

Im Februar 2016 hat sich die jährliche Teuerung für den Neubau von Wohngebäuden mit +2,7 Prozent leicht verstärkt (November 2015: +2,6 Prozent). Ursache waren sowohl eine leichte Zunahme der Preiserhöhungen für Roh- (+1,9 Prozent) als auch für Ausbauarbeiten (+3,3 Prozent). Prägend für die Gesamtentwicklung der Baupreise im Vorjahresvergleich waren im Februar 2016 zum Beispiel deutliche Teuerungen für Erdarbeiten (+6,2 Prozent), Tischlerarbeiten (+4,5 Prozent), Fliesen und Plattenarbeiten (+4,1 Prozent) sowie Nieder- und Mittelspannungsanlagen (+4,0 Prozent). Für Mauer- und Betonarbeiten, den Bauarbeiten mit dem größten Anteil an den Neubaupreisen für Wohngebäude, erhöhten sich die Preise um 1,3 bzw. 2,0 Prozent. Lediglich für Stahlbau- (-0,3 Prozent) und Abdichtungsarbeiten (-0,2 Prozent) gingen die Preise leicht zurück.

Im kurzfristigen Vergleich zum Berichtsmonat November 2015 zogen die Baupreise mit +1,4 Prozent wieder kräftig an (November 2015 zu August 2015: +0,3 Prozent). Kennzeichnend dabei war, dass im Bereich des Ausbaus mit +1,7 Prozent ein stärkerer Preisanstieg zu verzeichnen war als im Rohbau (+0,9 Prozent). Unter den Bauarbeiten an Wohngebäuden trugen insbesondere Preiserhöhungen für Erdarbeiten (+4,5 Prozent) sowie Fliesen- und Plattenarbeiten (+3,8 Prozent) zur Gesamtentwicklung gegenüber November 2015 bei.

Auch die Preise für die Instandhaltung stiegen im Februar 2016 im Vergleich zu Februar 2015 deutlich. So legten die Preise für Instandhaltungsarbeiten an Wohngebäuden um 3,0 Prozent zu, während Schönheitsreparaturen in einer Wohnung sogar 3,6 Prozent mehr kosteten als vor einem Jahr.

Die Preisentwicklung gegenüber dem Vorjahr für den Neubau von Nichtwohngebäuden verlief im Februar 2016 ähnlich wie die für Wohngebäude, wobei die Preise für den Neubau von Bürogebäuden mit +2,9 Prozent weiterhin etwas stärker stiegen als die für gewerbliche Betriebsgebäude (+2,7 Prozent). Innerhalb des ausgewiesenen Ingenieurbaus reichte die jährliche Preisentwicklung im Februar 2016 von +0,6 Prozent für neue Brücken im Straßenbau, über +2,2 Prozent für den Straßenneubau, bis +3,2 Prozent für den Neubau von Ortskanälen.

Baupreisindizes im Land Brandenburg (Basis 2010 ≙ 100)

Baupreisindizes im Land Brandenburg

Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg