Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft feiert Jubiläum

Die Finsterwalder Sänger überbrachten zum Jubiläum ein zünftiges Geburtstagsständchen.

25. Geburtstag Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft - 25 Jahre im Dienste des Handwerks unterwegs

Landrat würdigte Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft Finsterwalde zum Geburtstag

Die Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft Finsterwalde hat sich am 1. Februar 1991 im Sitzungssaal der Sängerstadt gegründet. Aus diesem Anlass fand am 4. März die Jubiläumsfeier zum 25. Geburtstag im Pavillon der Sparkasse Elbe-Elster in Finsterwalde mit zahlreichen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft statt. Das Einzugsgebiet der Kreishandwerkerschaft umfasst die Landkreise Elbe-Elster und Oberspreewald Lausitz und für die Innungen des Karosserie- und Fahrzeugbaus, des Zimmererhandwerks, der Informationstechniker und der Straßenbauer auch die Landkreise Dahme-Spreewald und Spree-Neiße.

In seiner Ansprache würdigte Elbe-Elster-Landrat Christian Heinrich-Jaschinski auch im Namen seiner Amtskollegen die Bedeutung der Branche für die Region Südbrandenburg. "Mit über 3.000 Beschäftigten ist das Handwerk einer der zentralen und großen Arbeitgeber bei uns. Das Handwerk bietet den Menschen gute und qualifizierte Arbeit und damit Grundlage für die Gestaltung ihres Lebens." Die Nachwuchsgewinnung und umfassende Ausbildung junger Menschen seien seit jeher zentrale Aktionsfelder für die Kreishandwerkerschaft und ihre rund 550 Betriebe, die mit ihren zehn Innungen über 40 verschiedene Berufsbilder repräsentieren, betonte der Landrat. Berufliche Bildung sei eine Grundvoraussetzung für die Leistungsfähigkeit des Handwerks. "Sie ist der alles entscheidende Faktor für den Erfolg, denn: Nur wer über die nötige Fachkompetenz verfügt, kann auch Qualitätsarbeit erbringen", sagte Christian Heinrich-Jaschinski. Der Landrat forderte die Vertreter des Handwerks auf, diese Tradition fortzusetzen. "Geben Sie Ihr Wissen und Ihr Können weiter! Geben Sie der nächsten Generation die gleichen Chancen, die andere Ihnen gegeben haben und bilden Sie auch in Zukunft aus!"

Die Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft Finsterwalde steht ihren Handwerksbetrieben im Alltag tatkräftig und engagiert zur Seite, um dazu beizutragen, dass das Handwerk seinen bedeutenden Platz im Wirtschaftsleben erhalten kann. Oft genug war die Kreishandwerkerschaft den Erfordernissen der Zeit auch voraus. So hat sie sich ihre Vitalität und ihren Tatendrang bewahrt - sehr zum Vorteil ihrer Mitglieder. Und damit auch sehr zum Vorteil nachfolgender Generationen im Handwerk. Die Kreishandwerkerschaft setzt sich seit Jahren für gute Lebens- und Arbeitsbedingungen in ihrem Einzugsgebiet ein. Dabei geht es vor allem um die Folgen des demographischen Wandels und die Probleme, die er verursacht. Vorhaben wie "Fit für die Unternehmensnachfolge im Handwerk" und das "Netzwerk Pflege und Beruf" stehen stellvertretend für das Engagement auf diesem Gebiet. Auch die Ausbildung von Gesundheitsdienstleistern im Handwerk und das insgesamt vierjährige ESF-geförderte Projekt "ACTE Handwerk" seien lobenswert, so der Landrat. Christian Heinrich-Jaschinski begrüßte in seiner Rede die jüngsten Initiativen der Handwerkskammer Cottbus und der Kreishandwerkerschaft, um bei der Integration von Flüchtlingen zu helfen. "Ich bin davon überzeugt: Es ist und bleibt richtig, dass wir Flüchtlinge, die in ihrer Heimat Krieg, Gewalt, Verfolgung und Terror ausgesetzt sind, in Deutschland und auch bei uns im Landkreis aufnehmen. Und wie ich sehe, zieht das Handwerk dabei voll mit. Das freut mich, lassen Sie uns auf diesem Weg weitergehen", sagte Landrat Christian Heinrich-Jaschinski.

Während der Feierstunde im Pavillon der Sparkasse Elbe-Elster in Finsterwalde wurden zahlreiche Ehrenamtsträger und Partner mit Ehrennadeln des Handwerks geehrt. "Das Handwerk ist nämlich nicht nur eine Wirtschaftsmacht, sondern auch eine Stütze der Gesellschaft", so der Landrat. Zahlreiche Unternehmer und Mitarbeiter in ihrer Stadt tun mehr, als ihnen das Pflichtenheft vorschreibt. Sie engagieren sich ehrenamtlich für das Gemeinwohl, renovieren beispielsweise unentgeltlich eine Kindertagesstätte, andere unterstützen den örtlichen Fußballclub durch Sponsoring und Sachspenden. "Auch dafür gebührt den Handwerkern Dank und Anerkennung", sagte Christian Heinrich-Jaschinski. Die Veranstaltung endete mit der Zeugnisübergabe an die Gesellen aus der Winterprüfung durch die Obermeister und die Gesellenprüfungsausschüsse.

BU: Die Finsterwalder Sänger überbrachten zum Jubiläum ein zünftiges Geburtstagsständchen.

Quelle: PM Landkreis Elbe-Elster