Das Leiden der Spree #Bergbaufolgen

Das Leiden der Spree #Bergbaufolgen

Ausstellungseröffnung im Brandenburger Landtag: "Das Leiden der Spree #Bergbaufolgen"

Unter dem Titel "Das Leiden der Spree #Bergbaufolgen" eröffnet die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN am 1. März um 13.30 Uhr eine interaktive Fotoausstellung zur Gewässerbelastung durch den Bergbau. An der Eröffnung im Fraktionsflur der bündnisgrünen Landtagsfraktion nehmen unter anderen der umweltpolitische Sprecher der Fraktion Benjamin Raschke, die umweltpolitische Sprecherin der Berliner Abgeordnetenhausfraktion Silke Gebel sowie der Umweltexperte Wolfgang Renner (Mitglied im Aktionsbündnis "Klare Spree) aus dem Spreewald teil.

In der Ausstellung sind 17 Plakate zu sehen, die mit eindrucksvollen Fotos die Bedrohung von Gewässern vom Tagebaugebiet bis zum Unterlauf der Spree dokumentieren. Zu sehen sind die verockerte Spree, die Sulfatbelastung in Oder-Spree, Erdgasbohranlagen in Beeskow, Auswirkungen des Hochwassers in Grünheide bis hin zu Brücken in Berlin, denen der Betonfraß droht. Alle Plakate sind mit einem QR-Code versehen. Dahinter verbergen sich kurze Videosequenzen mit Statement von lokalen Akteuren, sowie weitere Fotos und Hintergrundinformationen.

Zudem werden Exponate wie verockertes Wasser, Holz und Steine ausgestellt. Seit nunmehr fast zwei Jahren tourt die Fotoausstellung mit großem Erfolg durch Berlin und Brandenburg und wird nun zum ersten Mal im Brandenburg Landtag gezeigt.

Über Ihre Teilnahme würden wir uns freuen. Wir bitten um Anmeldung unter veranstaltung(at)gruene-fraktion.brandenburg.de, per Fax an (0331) 966 1702 oder telefonisch unter (0331) 966 1777.

Quelle: Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN