KfW-Award Gründen 2017 geht nach Ruhland

WP Systems GmbH aus Ruhland

WP-Systems aus Ruhland gewinnt "KfW-Award Gründen" 2017

Weitere Gewinner des "KfW-Award Gründen" sind für Sachsen die Watttron GmbH aus Freital und für Berlin die Greta & Starks Apps UG

Die 16 Landessieger des diesjährigen Wettbewerbs KfW-Award Gründen 2017 der KfW Bankengruppe sind ausgewählt und werden am 12. Oktober im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin während einer feierlichen Gala prämiert. Die KfW prämiert mit dem Award erfolgreiche Gründer, die aus einer Idee ein zukunftsträchtiges Unternehmen geschaffen haben. Der Award ist eine Qualitätsauszeichnung für junge Unternehmen. Mit seiner Vergabe möchte die KfW sowohl die erfolgreichen Gründerinnen und Gründer auszeichnen, als auch dazu beitragen, dass der Schritt in die Selbstständigkeit mehr öffentliche Anerkennung erfährt.

Insgesamt ist der KfW-Award Gründen mit 35.000 EUR dotiert. Alle Landessieger erhalten je 1.000 EUR, eine Einladung zur Preisverleihung nach Berlin mit Hotelaufenthalt und Besuchsprogramm und die Unterstützung einer PR-Agentur. Außerdem qualifizieren sich die 16 Landessieger gleichzeitig für den Bundessieg im Wettbewerb, dieser ist mit weiteren 9.000 EUR verbunden und wird während der Gala verliehen. Zudem wird vom Auditorium ein Publikumspreis (5.000 EUR) vergeben. Ein weiteres Unternehmen erhält den diesjährigen Sonderpreis Social Entrepreneurship, der mit 5.000 EUR dotiert ist.

Unternehmen aller Branchen ab dem Gründungsjahr 2012 konnten sich bewerben. Ausgewählt wurden die Preisträger von einer Jury aus erfahrenen Vertreterinnen und Vertretern aus der KfW, Förderinstituten, Wirtschaft, Politik und Medien, die die Geschäftsideen nach ihrem Innovationsgrad, ihrer Kreativität und der Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung bewerteten. Berücksichtigt wurde zudem auch, wie umweltbewusst die Umsetzung erfolgte und ob Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen oder erhalten wurden.

Gewinner im Land Brandenburg ist die WP Systems GmbH aus Ruhland

WP Systems GmbH wurde 2015 von Holger Müller und Ole Renner gegründet. Das Unernehmen entwickelt und vertreibt mobile, geschlossene Rotorblatt-Wartungssysteme. Mit ihrem Einsatz können erstmals Kontroll-, Service- und Reparaturarbeiten an montierten Rotorblättern von Windenergieanlagen (WEA) ganzjährig und unter werkstattähnlichen Bedingungen ausgeführt werden. Das innovative System steigert dadurch die Effizienz regenerativer Windenergiegewinnung und verbessert die Arbeitsbedingungen der Service-Techniker wesentlich. Kunden des Unternehmens sind Hersteller von Windkraftanlagen, die im Rahmen ihrer Gewährleistungspflichten Service- und Reparaturarbeiten an den verkauften Anlagen ausführen. Ebenfalls zählen freie Dienstleister, die im Auftrag der Windkraftanlagenbetreiber für den sicheren und ertragsreichen Betrieb der investitionsreichen Energieanlagen sorgen, zu den Kunden des Unternehmens. www.windpowersystems.de

Gewinner im Freistaat Sachsen ist die Watttron GmbH aus Freital

Gegründet wurde Watttron von Ronald Claus, Marcus_Stein und Sascha_Bach der Professur Verarbeitungsmaschinen und Verarbeitungstechnik der TU Dresden und des Fraunhofer IVV Dresden zusammen der Volkswirtin Michaela Wachtel. Kernprodukt des im Februar 2016 gestarteten Unternehmens stellt eine innovative Heiztechnologie namens cera2heat dar. An der Oberfläche einer dünnen Keramikscheibe werden kleinste Heizkreise in Form von Pixeln gedruckt, die individuell in ihrer Temperatur elektrisch geregelt werden können. Die erste Anwendung findet diese Plattformtechnologie in der Herstellung von Kunststoffverpackungen wie Joghurtbecher oder Obstschalen. Mit dem System von Watttron kann durchschnittlich 30% Material und ebenso viel Energie eingespart werden. Die Gründer von Watttron sehen in der Verpackungsindustrie den Startmarkt und planen, die Technologie zukünftig auch für viele weitere Anwendungsbereiche in der Chemie, Pharma, Biotechnologie und der Mikroelektronik anzubieten. www.watttron.de

Gewinner im Land Berlin ist die Greta & Starks Apps UG

Greta & Starks, gegründet 2013 von Seneit Debese, ermöglicht blinden und gehörlosen Menschen den Kinobesuch zusammen mit ihren hörenden und sehenden Freunden. Grundlage dafür sind die beiden entwickelten Apps Greta & Starks. Mit ihrer Hilfe können barrierefreie Fassungen, wie z. B. akustische Filmbeschreibungen (Audiodeskription) für blinde Zuschauer oder Untertitel für gehörlose Kinobesucher in jedem Kino abgespielt und synchronisiert werden. Lediglich ein Smartphone oder Tablet ist dafür nötig. Mit den für die Anwender kostenlosen Apps ist es möglich, barrierefreie Inhalte flächendeckend und jederzeit zugänglich zu machen, ohne dass die Kinos mit teurer Hardware ausgerüstet werden müssen. Die Apps erkennen durch modernste Fingerprint-Technologie automatisch die richtige Stelle im Film. In wenigen Sekunden spielen sie dann synchron die entsprechende Fassung dazu ab. Zu den Kunden zählen Kinoverleiher, auch bei Filmfestivals wie der Berlinale wird die Technik eingesetzt. www.gretaundstarks.de

Quelle: KfW, Frankfurt am Main