Wendische Kultur und Traditionen in Cottbus

Wendische Kultur und Traditionen in Cottbus

Martin Gorholt Beauftragter für die Angelegenheiten der Sorben/Wenden besucht sorbische Einrichtungen in Cottbus/Chóśebuz

Kulturstaatssekretär Martin Gorholt besucht am morgigen Donnerstag, den 28. Januar 2016, als Beauftragter der Landesregierung für die Angelegenheiten der Sorben/Wenden sorbische Einrichtungen in Cottbus/Chóśebuz und nimmt am traditionellen wendischen Fastnachtsumzug Zapust am Niedersorbischen Gymnasium teil. "Das Engagement der sorbischen/wendischen Institutionen und Einrichtungen in Cottbus, wie der Zeitung Nowy Casnik, des WITAJ-Sprachzentrums, des Niedersorbischen Gymnasiums und der niedersorbischen Redaktion im rbb-Regionalstudio, trägt maßgeblich dazu bei, Geschichte, Sprache, Kultur und Traditionen der in der Lausitz lebenden Sorben/Wenden zu bewahren, bekannt zu machen und ihren Anliegen im Land Gehör zu verschaffen. Die sorbische Kultur und Zweisprachigkeit sind gelebtes kulturelles Erbe und ein Alleinstellungsmerkmal im Süden Brandenburgs und tragen zur Attraktivität der Region bei."

Die Zeitung Nowy Casnik (deutsch: Neue Zeitung) erscheint wöchentlich im Domowina-Verlag in niedersorbischer Sprache mit deutschen Textanteilen und einer Auflage von etwa 1.000 Exemplaren. Sie ist neben der Kinderzeitschrift "Płomje" das einzige niedersorbische Printmedium. Der Nowy Casnik ist das Nachfolgeblatt der ersten niedersorbischen Zeitung "Bramborski Serbki Casnik", die 1848 erstmals erschien, zur Zeit des Nationalsozialismus verboten und 1947 neu gegründet wurde.

Das WITAJ-Sprachzentrum/Rěcny centrum Witaj befindet sich in Trägerschaft des sorbischen Dachverbandes Domowina - Bund Lausitzer Sorben. Zu seinen Aufgaben zählen unter anderem die Erstellung von Lehrmaterialien, die Herausgabe von Publikationen, die Durchführung von Projekten im Kita-, Schul- und Freizeitbereich und die konzeptionelle Begleitung der sorbischsprachigen Bildungsangebote in Kitas und Schulen. Es hat seinen Hauptsitz in Bautzen/Budyšin und eine Niederlassung in Cottbus/Chóśebuz.

Das Niedersorbische Gymnasium/Dolnoserbski gymnazium Chóśebuz ist bundesweit das einzige Gymnasium, in dem auf Niedersorbisch unterrichtet wird. Es wurde 1952 als Sorbische Oberschule gegründet. Zurzeit lernen dort rund 500 Schülerinnen und Schüler.

Im rbb-Regionalstudio Cottbus werden unter anderem das niedersorbische Hörfunkprogramm sowie das monatliche Fernsehmagazin "Łužyca" produziert. Außerdem produziert der rbb auch niedersorbischsprachige Musik und organisiert Konzerte. Im Rahmen eines Kooperationsvertrages mit dem Niedersorbischen Gymnasium produzieren Jugendliche die monatliche Jugendsendung "Bubak".

Hintergrund:

Das Land Brandenburg hat 2014 das Sorben/Wendengesetz novelliert, um die Kultur und Sprache der nationalen Minderheit besser zu schützen. Staatssekretär Martin Gorholt ist der erste Beauftragte der Landesregierung für die Angelegenheiten der Sorben/Wenden. Zu seinen Aufgaben gehört auch die Weiterentwicklung des Minderheitenrechts im europäischen und internationalen Rahmen. Im Mai 2015 fanden erstmals Wahlen für den Rat für Angelegenheiten der Sorben/Wenden beim Brandenburger Landtag statt. Das Land unterstützt die Stiftung für das sorbische Volk jährlich mit rund 3,1 Millionen Euro.

Die Sorben/Wenden sind seit rund 1.500 Jahren in der Lausitz ansässig. Sie haben sich trotz Assimilierungsversuche früherer Herrscher und Regierungen ihre eigene Sprache und ihre von zahlreichen Festen und vielfältigem Brauchtum geprägte Kultur bewahrt. Die Länder Brandenburg und Sachsen und der Bund unterstützen die Bemühungen der Sorben/Wenden, ihre angestammte nationale Identität zu bewahren und weiterzuentwickeln.

Quelle: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg