Trixi-Park *Zittauer Gebirge* wird ausgebaut

Trixi-Park Zittauer Gebirge wird ausgebaut

Görlitzer Kreistages stimmt für Umbau im Trixi-Park "Zittauer Gebirge"

Dem Neubau eines zentralen Empfangsgebäudes im Feriendorf des Trixi-Parks "Zittauer Gebirge" steht nichts mehr im Wege.

Der Kreistag Görlitz hat dem Vorhaben am 9. Dezember zugestimmt. Die Finanzierung des multifunktionalen Neubaus in Höhe von rund fünf Millionen Euro soll vollständig durch Eigenmittel der Trixi-Park GmbH und über ein Bankdarlehen erfolgen. Haushaltmittel des Landkreises werden nicht in Anspruch genommen. Da diese Investition aber eine wesentliche Veränderung der Trixi-Park GmbH nach sich zieht, war die Zustimmung des Kreistages notwendig.

Im Ergebnis eines beauftragten Strategiekonzeptes wird vorgeschlagen, mit dem Neubau ein gastliches Herzstück im Feriendorf zu schaffen, das weitere Zielgruppen, wie aktive Senioren und Erwachsenengruppen anspricht und gleichzeitig das Beherbergungsangebot erhöht. In dem Gebäude vorgesehen sind Lobby und Empfang, Pensionsgastronomie, Tagescafé mit Terrasse, eine Bar als Abendtreff sowie ein Beherbergungsbereich mit 30 Appartements.

Der Trixi-Park gehört zu den bedeutendsten touristischen Einrichtungen der Oberlausitz. Seit der Eröffnung im Jahr 1998 hat sich die Trixi-Park GmbH ständig weiterentwickelt. Die Besonderheit liegt in der Komplexität der Anlage. Mit Ferienhäusern, Campingplatz, Erlebnisbad, Saunalandschaft, Wellnessangeboten, Waldstrandbad, Gästebetreuung und gastronomischen Bereichen hält der Ferienpark ganzjährig und wetterunabhängig ein umfangreiches Angebot vor.

Die Anfangszeit der GmbH war durch wirtschaftliche Schwierigkeiten geprägt. Seit dem Beitritt des Landkreises als Gesellschafter der Trixi-Park GmbH wurde eine Ergebnisverbesserung in enormer Größenordnung erzielt und das Unternehmen mit Unterstützung der Gesellschafter konsolidiert werden. Seit 2010 werden stabile Überschüsse erwirtschaftet.

Bei einem Stammkapital von zwei Millionen Euro sind der Landkreis Görlitz mit Geschäftsanteilen von 75 Prozent, die Gemeinden Großschönau mit 15 Prozent sowie die Gemeinden Hainewalde und Bertsdorf-Hörnitz mit je fünf Prozent als Gesellschafter beteiligt.

Quelle: PM Landkreis Görlitz