Gewinner des Designpreises Brandenburg 2015

Verleihung des Designpreises zum Auftakt der 4. Designtage Brandenburg

http://www.lausitz-branchen.de/medienarchiv/cms/upload/2015/november/Designpreis-Brandenburg-2015.jpg Potsdam - Gestern Abend (18.11.2015) wird der "Designpreis Brandenburg 2015" im Nikolaisaal vergeben. Wirtschaftsminister Albrecht Gerber wird zwölf Designerinnen und Designer, Agenturen und Unternehmen in den Kategorien Produkt, Kommunikation, Interface und Nachwuchs auszeichnen. Der Preis ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert. Gewürdigt werden damit innovative Ideen, Produkte und Konzepte, besondere gestalterische Qualität sowie unternehmerische Nachhaltigkeit. Die Preisverleihung bildet den Auftakt der Designtage Brandenburg, die in den kommenden Tagen mit der Designkonferenz (19.11.) und der Designmesse (20.-22.11.) an der Schiffbauergasse Potsdam weitergehen.

"Design - das ist mehr als nur die 'Verpackung'. Design spielt im weltweiten Wettbewerb heute eine ebenso große Rolle wie Inhalt und Qualität eines Produktes. Was gut aussieht und so gestaltet ist, dass es gut zu handhaben ist, verkauft sich auch besser", sagte Minister Gerber. In Brandenburg habe sich die Designszene zu einem beachtlichen Wirtschaftsfaktor entwickelt.

"Als Scharnier zwischen Kreativwirtschaft und Industrie ist Design ein wichtiger Impulsgeber für Innovationen und trägt in erheblichem Maße zum wirtschaftlichen Erfolg und zur Wettbewerbsfähigkeit vieler, gerade auch kleiner und mittlerer Unternehmen bei", so der Minister weiter. Im Zeitalter der Digitalisierung würden immer mehr Unternehmen das kreative Potenzial von Designerinnen und Designern erkennen und sie in ihre Produktentwicklung einbeziehen, sagte Gerber. Das Wirtschaftsministerium wolle dazu beitragen, das Bewusstsein für Design als Innovationsmotor, Impulsgeber und Wettbewerbsfaktor für die brandenburgische Wirtschaft zu schärfen. Die Designtage und insbesondere die Verleihung des Designpreises seien dabei wichtige Bausteine.

Gewinnerinnen und Gewinner des Designpreises Brandenburg 2015

Kategorie Produktdesign

  1. Platz: Triebzug S-Bahn Hamburg | Bombardier Transportation (Hennigsdorf)
  2. Platz: Spielnester - Installation für Kitas zum Bewegen und Verweilen | Aufmberg GmbH & Co KG für die Kinderwelt GmbH (Potsdam)
  3. Platz: Kleidung Businesslinie | Christin Lau (Potsdam)

Kategorie Kommunikationsdesign

  1. Platz: Animationsfilme "Ein Haus - viele Herren. Der Berliner Dom in Zeiten politischen Wandels" | buchstabenschubser im Auftrag des Berliner Doms (Potsdam)
  2. Platz: Ausstellungskatalog "Freundschaft" | Eggers + Diaper im Auftrag des Deutschen Hygiene-Museums (Potsdam)
  3. Platz: Ausstellungskatalog "Dino Valls: Ex Pictures II" | Galerie Vevais Verlagsgesellschaft mbH (Bliesdorf)

Kategorie Interfacedesign

http://www.lausitz-branchen.de/medienarchiv/cms/upload/2015/november/Menschenrechtszentrum-Cottbus.jpg

  1. Platz: Dauerausstellung Menschenrechtszentrum Cottbus | Studio Syntop für das Menschenrechtszentrum Cottbus (Cottbus / Berlin)

    Die stillgelegte JVA Cottbus, ehemals Ort der Unterdrückung politischer Gefangener, wird nun von ehemaligen Insassen als Informationszentrum und Gedenkstätte betrieben.

    In der im Dezember 2013 eröffneten Dauerausstellung "karierte Wolken" schafft das Zusammenspiel von expressiver Architektur, Grafik und narrativem Medieneinsatz einen persönlichen Zugang zum Thema der Menschenrechte und derer Missachtung durch stetige Verknüpfung mit der Lebensrealität der Besucher.

    Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftswerk mehrerer Designer und des Architekten Rainer Lendler. Einreicher Jens Wunderling und Patrick Kochlik vom Studio SYNTOP studierten Visuelle Kommunikation in Berlin und Stuttgart, gestalten und programmieren interaktive Installationen und konzipieren interaktive und partizipative Vermittlungsformate.

    Daniel Tibi studierte Visuelle Kommunikation an der Fachhochschule Aachen und gestaltet für Print und Web Corporate Identities, Leitsysteme, Kampagnen und Informationsvisualisierungen.

    Rainer Lendler ist Architekt, studierte an der TU Berlin und ETH Zürich, entwickelt Raumkonzepte für Ausstellungen und überwacht deren Realisierung, ist Spezialist für Erinnerungsräume und authentische Orte.


  2. Platz: Miethke Gravitationsventile Mobile App | Christoph Miethke GmbH & Co. KG (Potsdam)
  3. Platz: Website vacat verlag | Knisterwerk für den vacat verlag (Potsdam)

Kategorie Nachwuchsdesign

  1. Platz: recreate textiles | Katrin Krupka, Masterarbeit an der Fachhochschule Potsdam
  2. Platz: Wissenschaftsausstellung Forschungsfenster | Fachhochschule Potsdam Raum- und Ausstellungs-Designteam für den Verein proWissen Potsdam
  3. Platz: KWER - Magazin der Abstraktion N°2 | Hartmut Friedrich & Dave Großmann, Fachhochschule Potsdam

In den nächsten Tagen können die ausgezeichneten Projekte in der Designpreis-Ausstellung in der Schiffbauergasse in Augenschein genommen werden. Am Sonnabend, 21. November, um 17 Uhr stehen die Prämierten für Gespräche in der Waschhaus Arena in der Schiffbauergasse zur Verfügung.

Ausführliche Informationen zu den Gewinnern und Nominierten unter: www.designpreis-bb.de sowie in der Broschüre.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg