Vorsicht bei Schnäppchenpreisen im Internet

Vorsicht bei Schnäppchenpreisen im Internet

Verbraucherzentrale warnt vor aktueller Betrugsmasche bei online Schnäppchen 

Bequem, rund um die Uhr, meist sehr günstig: Für viele gehört es längst zum Alltag, online ihre Einkäufe zu erledigen. Dabei verlocken oft billige Produkte zum Kauf. "Bei besonders preiswerten Angeboten sollte man aber immer skeptisch bleiben", warnt Dr. Katarzyna Trietz, Juristin beim Deutsch-Polnischen Verbraucherinformationszentrum der Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB). Dies ersparte Hans O. aus Frankfurt (Oder) letztlich viel Geld.

Als Herr O. auf einem Vergleichsportal im Internet auf ein sehr günstiges Fahrzeug stieß, kontaktierte er die dort hinterlegte E-Mail-Adresse. Ein polnischer Verkäufer antwortete ihm und erschien seriös. Zudem sollte das Geld an einen Treuhandservice fließen. Alles schien perfekt und sicher. Aber dass das Fahrzeug 30 Prozent günstiger sein sollte als vergleichbare Angebote, ließ dem Mann aus Frankfurt (Oder) keine Ruhe. Er wandte sich vor Vertragsabschluss an das Deutsch-Polnische Verbraucherinformationszentrum. "Wir überprüften die Korrespondenz und stellten fest, dass es sich um Betrug handelte", erzählt Trietz. "So hatte sich der angebliche Verkäufer eine E-Mail-Adresse eingerichtet, die den Kunden auf dem Vergleichsportal vortäuschte, sie hätten Kontakt zu einer existenten, seriösen Firma in Polen. Auch die verwendete Telefonnummer stimmte - bis auf zwei Ziffern - mit der Nummer dieses seriösen Anbieters überein." Zudem erwies sich die Seite des Treuhänders, einer polnischen Bank, als eine von den Betrügern gestaltete Webseite.

Schnell lassen sich viele von billigen Angeboten täuschen, weil sie sparen wollen. Letzten Endes verlieren sie aber viel Geld. "Wenn der Preis deutlich unter den von Vergleichsangeboten liegt, ist immer Misstrauen geboten", warnt die Juristin. Herrn O. half seine Skepsis, so dass er sich vor dem Kauf an eine unabhängige Beratungsstelle wandte. Er erstattete außerdem Anzeige bei der Polizei.

Fragen zum grenzüberschreitenden Verbraucherschutz beantwortet das Deutsch-Polnische Verbraucherinformationszentrum der Verbraucherzentrale Brandenburg in Frankfurt (Oder). Terminvereinbarung unter 0331 / 98 22 999 5 (Mo bis Fr, 9 bis 18 Uhr), unter www.vzb.de/termine oder per E-Mail an konsument@vzb.de.

Quelle: Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.