Weiterentwicklung der Hochschulregion Lausitz

Weiterentwicklung der Hochschulregion Lausitz

Neue BTU Cottbus-Senftenberg trägt zur Zukunftssicherung der Lausitz bei

Brandenburgs Wissenschaftsministerin Sabine Kunst begrüßt die bekannt gewordene Entscheidung des Verfassungsgerichts des Landes Brandenburg zur Errichtung der BTU Cottbus-Senftenberg. "Der Beschluss bestätigt uns einmal mehr - nach der Entscheidung der Karlsruher Bundesverfassungsrichter im Juni -, dass wir auch verfassungsrechtlich den richtigen Weg gewählt haben, die Hochschulregion Lausitz neu zu strukturieren und damit das Studienangebot attraktiver zu gestalten und die Forschung zu profilieren. Die neu gegründete BTU Cottbus-Senftenberg ist nicht nur finanziell erheblich besser ausgestattet - sie hat auch einen größeren Gestaltungsspielraum, um flexibel und zielorientiert auf künftige Herausforderungen reagieren zu können."

Ministerin Kunst verweist auf das bisher Erreichte: "Bereits zum Wintersemester 2013/14 wurden die neuen Studiengänge Pflegewissenschaft und Therapiewissenschaften eingerichtet. Mehrere Professorinnen und Professoren wurden neu an die Universität berufen. Weiterhin ist ein Zentrum für Studierendengewinnung und Studienvorbereitung eingerichtet worden, das Studierende in der Studieneingangsphase begleitet. In den kommenden Jahren kann sich jetzt das wissenschaftliche Profil kontinuierlich weiter entwickeln und so den Hochschulstandort in der Lausitz weiter stärken. Damit trägt die Universität ganz wesentlich zur Innovation, wirtschaftlichen Entwicklung und Fachkräftesicherung in der Region bei."

Das Verfassungsgericht des Landes Brandenburg hat am 09. Oktober 2015 über die Verfassungsbeschwerden von Professoren der ehemaligen Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus entschieden und diese verworfen. Dabei ging es um verschiedene Regelungen des Landesgesetzes zur Weiterentwicklung der Hochschulregion Lausitz. Bereits im Juni dieses Jahres hatte das Bundesverfassungsgericht ebenfalls über Verfassungsbeschwerden von Professoren und Fakultäten der ehemaligen Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus entschieden und dabei die Verfassungsmäßigkeit der Neugründung im Jahr 2013 in nahezu allen beklagten Punkten bestätigt.

Die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg (BTU-CS) wurde auf der Grundlage des vom Brandenburger Landtag im Februar 2013 beschlossenen "Gesetzes zur Weiterentwicklung der Hochschulregion Lausitz" zum 01. Juli 2013 neu gegründet. Sie übernahm die Fakultäten, Einrichtungen und Studiengänge der früheren Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus und der Hochschule Lausitz. An der BTU Cottbus-Senftenberg lehren Professoren aus beiden Vorgängerhochschulen. Mittlerweile sind alle Gremien der Universität gebildet worden, und die Hochschule hat einen Struktur- und Entwicklungsplan erarbeitet, der auch die Fakultäts-Struktur neu gliedert. Jörg Steinbach ist seit Juli 2014 erster Präsident der BTU Cottbus-Senftenberg.

Quelle: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg