LAUSITZ-KONFERENZ: LAUSITZ.WEITER.DENKEN.

LAUSITZ-KONFERENZ "DENKVERBOTE AUFBRECHEN - PRÄVENTIVEN STRUKTURWANDEL IN DER LAUSITZ GESTALTEN!" am 2. Oktober 2015 in Spremberg

Wie kann in der Lausitz eine nachhaltige wirtschaftliche Dynamik geschaffen werden?

Die Braunkohleverstromung geht unweigerlich ihrem Ende entgegen. Die offene Frage ist nur, wann genau kommt der Strukturwandel für die Braunkohlereviere und vor allem wie? Als ein vorausschauend gestalteter Prozess, der viele neue Chancen für die Region und einen wirtschaftlichen Aufbruch eröffnet - oder als ein unvorbereiteter und plötzlicher Strukturbruch mit vielen Verlierern?

Eins ist klar: Je früher der politische Handlungsspielraum genutzt wird, um die Weichen in Richtung eines zukunftsfähigen Strukturwandels in der Lausitz zu stellen, desto besser für die Menschen und die Region. Der beschlossene Verkauf der Braunkohlesparte von Vattenfall sowie die Klimaschutzpläne der Bundesregierung sind bereits deutliche Zeichen eines begonnenen Wandels.

Es ist höchste Zeit für eine konstruktive und vorwärtsgewandte Diskussion über ein Lausitzer Zukunftsmodell.

Die politische Aufgabe ist deshalb umso dringlicher. Es gilt, tragfähige Antworten auf die zentrale Frage zu finden: Wie kann in der Lausitz eine nachhaltige, wirtschaftliche Dynamik mit ausreichend neuen und qualitativ guten Arbeitsplätzen geschaffen werden? Diese Frage stellt sich in der Lausitz ohnehin - mit oder ohne die Braunkohle. Und während die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen schon vor Jahren die "Innovationsregion Rheinisches Revier" zur Begleitung des Strukturwandels im Braunkohlerevier auf den Weg gebracht hat, sucht man in Brandenburg oder Sachsen derartige Initiativen vergebens. .

Dafür müssen alle relevanten Akteure an einen Tisch.

Wir wollen mit unserer Konferenz "LAUSITZ. WEITER. DENKEN." einen Diskussionsraum eröffnen, Informationen und Erfahrungen verfügbar machen und frische Impulse für den Weg hin zu einem tragfähigen und nachhaltigen Lausitzer Zukunftsmodell sammeln und gemeinsam mit Referent/innen und Gästen die anstehenden Herausforderungen und nächsten Schritte diskutieren. Dafür müssen alle relevanten Akteure an einen Tisch. Nur gemeinsam mit den Menschen in unserer Region kann es gelingen, den anstehenden Struktur- und Kulturwandel erfolgreich zu gestalten.

Dazu laden wir Sie ganz herzlich ein!

LAUSITZ. WEITER. DENKEN. am Freitag, 2. Oktober 2015 ab 15:00 Uhr im Hotel Georgenberg in Spremberg

Programm

  • 15:00 Uhr Begrüßung und Einführung durch die Kreisverbände BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: Daniela Setton (Oder-Spree), Wolfgang Renner (Spree-Neiße) und Jens Bitzka (Bautzen)
  • 15:10 Uhr Impulsreferate
    • Annalena Baerbock (MdB BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN): Warum wir den Strukturwandel im Lausitzer Revier jetzt gestalten müssen
    • Hendrik Fischer (Staatssekretär Ministerium für Wirtschaft und Energie, Brandenburg): Bestandsaufnahme: Probleme und Herausforderungen für den Strukturwandel in der Lausitz
    • Prof. Dr. Joachim Ragnitz (stellv. Leiter ifo-Institut, Dresden): Perspektiven der Industrie- und Wirtschaftsregion Lausitz
    • Dr. Stefan Gärtner (Forschungsdirektor Institut für Arbeit und Technik, NRW): Erfahrungen aus NRW: die Innovationsregion Rheinisches Revier; was bedeutet präventiver Strukturwandel für die Tagebaureviere?
    • Ing. Ök. Jürgen Weinreich (Institut für Nachhaltigkeits-management, SRH Hochschule Berlin): Strukturwandel als Chance für den Aufbau dezentraler Wirtschaftsstrukturen
    • Moderation: Daniela Setton
  • 17:30 Uhr Pause mit Imbiss
  • 18:00 Uhr Diskussion: Lausitz.Weiter.Denken.
    • Perspektiven, Akteure, Projekte, politischer Prozess
    • Christine Herntier (Bürgermeisterin Spremberg)
    • Christian Hoßbach (stellv. Vorsitzender DGB Berlin-Brandenburg) (angefragt)
    • Hubert Lerche (Geschäftsführer Wirtschaftsinitiative Lausitz e.V. )
    • Ing. Ök. Jürgen Weinreich (Institut für Nachhaltigkeitsmanagement, SRH Hochschule Berlin)
    • Dr. Gerd Lippold (MdL Sachsen BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN, wirtschaftspolitischer Sprecher)
    • Moderation: Helmuth Henneberg
  • 19:50 Uhr Fazit Heide Schinowsky (MdL Brandenburg BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, wirtschaftspolitische Sprecherin)
  • 20:00 Uhr Ende und Ausklang

Ort der Konferenz

Hotel Georgenberg
Slamener Höhe 19
03130 Spremberg

Die Teilnahme ist kostenlos! Es stehen allerdings nur begrenzt Plätze zur Verfügung, melden Sie sich daher bitte an unter: anmeldung(at)gruene-lausitz.org
Veranstalter/Initiatoren

Quelle: Kreisverbände BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aus Brandenburg und Sachsen