Hohe Resonanz auf 1. LANGE NACHT DER INDUSTRIE im LDS

Rund 2.000 Besucher schauten hinter die Kulissen von 11 Unternehmen Große Nachfrage nach Ausbildungs- und Berufswegen

Produktions- und Dienstleistungsprozesse hautnah erleben - die erste LANGE NACHT DER INDUSTRIE im LDS am 11. September 2015 machte es möglich. Rund 2.000 Besucher nutzen die Gelegenheit, um von 17.00 bis 23.00 Uhr hinter die Werktore von elf Unternehmen zu schauen und mit Firmenchefs und Mitarbeitern direkt ins Gespräch zu kommen. Mit dabei waren die Airkom Druckluft GmbH, die AneCom AeroTest GmbH, die GEMTEC GmbH, die Graveurwerkstatt & Druckerei Kanschur GbR, die Gröditzer Kurbelwelle Wildau GmbH, die Motzener Kunststoff- und Gummiverarbeitung GmbH, die Regionale Verkehrsgesellschaft Dahme-Spreewald mbH, die Rohrleitungs- und Anlagenbau Königs Wusterhausen GmbH & Co. KG, die Schulzendorfer Elektro GmbH, die UNITAX Pharmalogistik GmbH und die Wildauer Schmiedewerke GmbH.

Landrat und Schirmherr Stephan Loge besuchte gemeinsam mit Wirtschaftsdezernent Wolfgang Starke, Wirtschaftsförderer Gerhard Janßen und Gästen der polnischen Partnerstadt Wolsztyn vier Wildauer Unternehmen. "Ich bin beeindruckt, wie sehr sich die Unternehmen engagiert haben, damit die erste LANGE NACHT DER INDUSTRIE im LDS ein echtes Erlebnis und ein voller Erfolg für die Besucher wird. Mein Dank gilt den zahlreichen Mitarbeitern, aber auch der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für die wunderbare Organisation", so Stephan Loge.

Gerhard Janßen, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dahme-Spreewald mbH, bestärkt der Zuspruch der Besucher darin, über eine Fortsetzung des Veranstaltungsformats nachzudenken: "Wir konnten der breiten Öffentlichkeit nicht nur spannende Einblicke hinter die Kulissen unserer Firmen ermöglichen, sondern den Unternehmen auch eine weitere, gute Gelegenheit geben, sich als festes Standbein in der Region und als attraktive Arbeitgeber zu präsentieren. Das neue Format ergänzt damit ausgezeichnet die Fachkräftestrategie des Landkreises. Wir sollten es auf jeden Fall fortsetzen und weiter ausbauen." Die Mehrheit der teilnehmenden Unternehmen signalisierte bereits Interesse an einer zweiten Auflage, unter ihnen die Gröditzer Kurbelwelle Wildau GmbH und die Wildauer Schmiedewerke GmbH & Co. KG: "Wir haben unsere Entscheidung, dabei zu sein, nicht bereut. Der organisatorische Aufwand aller Beteiligten hat sich gelohnt. Wir konnten Begeisterung pur erleben und werden beim nächsten Mal ganz bestimmt wieder dabei sein", fasst Simone Senst, Geschäftsführerin der Gröditzer Kurbelwelle Wildau GmbH, die Eindrücke des Abends für beide Unternehmen zusammen.

Auch Jan Burschik, Geschäftsführer der Gemtec GmbH in Niederlehme, würde eine Veranstaltung dieser Art erneut unterstützen: "Viele Besucher kamen mit ihren Kindern oder Enkelkindern und interessierten sich für ein Praktikum oder einen Ausbildungsberuf. Andere waren einfach nur neugierig und wollten erfahren, welche Produkte und Dienstleistungen unser Unternehmen anbietet. Es war ein spannender Abend mit vielen anregenden Gesprächen." Dem kann André Reich, Geschäftsführer der UNITAX-Pharmalogistik GmbH in Schönefeld, nur zustimmen: "Vor allem als Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb war der Abend erfolgreich. Das Besucherinteresse lag ganz klar in den Bereichen Arbeitsplatz, Ausbildungsplatz und Praktikumsplatz für Studenten. Hier hatten wir nicht nur Anfragen vor Ort, sondern im Nachgang konkrete Bewerbungen. Selbstverständlich gab es auch Besucher, die einfach mal wissen wollten, was sich hinter dem Namen und der modernen Logistikhalle verbirgt." Die LANGE NACHT DER INDUSTRIE im LDS ist ein gemeinsames Projekt des Landkreises Dahme-Spreewald, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dahme-Spreewald mbH, der Stadt Wildau, der Stadt Königs Wusterhausen, der Industrie- und Handelskammer Cottbus und der Handwerkskammer Cottbus. Organisiert wird sie von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dahme-Spreewald GmbH.

Quelle: Landkreis Dahme-Spreewald