125 Jahre Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE)

125 Jahre Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie

Minister Gerber gratuliert der Industriegewerkschaft zum 125-jährigen Bestehen

Brandenburgs Wirtschafts- und Energieminister Albrecht Gerber hat die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE) anlässlich ihres 125-jährigen Bestehens als "unverzichtbaren Partner im Dialog zwischen Wirtschaft, Politik und Verbänden" gewürdigt. Mit ihrem unermüdlichen Engagement für faire Löhne und gute Arbeitsbedingungen sei die IG BCE "eine starke Schulter für Tausende von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern". Das sagte Gerber heute am Rande des IG BCE-Jubiläumsfestakts in Berlin.

Gerade für Brandenburg sei das Engagement der IG BCE von besonderer Bedeutung. "Die drei Buchstaben BCE stehen für Bereiche, die in unserer Industrie einen enorm hohen Stellenwert haben. Wir sind Braunkohleland, wir sind Energieland. Und auch die Chemieindustrie zählt zu unseren ganz starken Branchen", hob Gerber hervor.

Die Feierlichkeiten der IG BCE im Jubiläumsjahr stehen unter dem Motto "Wir stehen hinter dir". "Als starke Gemeinschaft steht die IG BCE aber nicht nur hinter den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Das solidarische Engagement der Gewerkschaft haben auch wir als Land Brandenburg erst jüngst wieder erfahren, als es darum ging, die Strafabgabe gegen die Kohle vom Tisch zu bekommen", erklärte Minister Gerber. "Die Experten der IG BCE waren es, die eine Alternative zum Eckpunktepapier Strommarkt des Bundeswirtschaftsministeriums zur angestrebten Reduktion der Kohlendioxid-Emissionen in der Energiewirtschaft erarbeitet haben - ein Modell, das die Braunkohleländer und die Industrie mit tragen konnten und auf das sich der Koalitionsausschuss des Bundes schließlich verständigt hat." Vorgesehen ist nun, Braunkohlekraftwerksblöcke im Umfang von 2,7 Gigawatt ab 2017 in eine Kapazitätsreserve zu überführen. "Im Gegensatz zu den ursprünglichen Plänen des Bundes ist das eine energiepolitisch verträglichere Lösung, mit der Strukturbrüche in den Bergbaurevieren vermieden werden - nicht zuletzt dank des Einsatzes der IG BCE", lobte Gerber. "Und jetzt werden wir wiederum gemeinsam darauf schauen, dass der Bund den verabredeten Kompromiss auch so umsetzt."

Quelle: Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg