Fazit zum 12. Unternehmermeeting Lauchhammer

12. Unternehmermeeting Lauchhammer

Lauchhammeraner Unternehmermeeting zum Thema Kreditrating und mehr

Bürgermeister Roland Pohlenz lädt regelmäßig Geschäftsführer und Unternehmer ein, um über Neuigkeiten zu informieren und Wirtschaft und Politik miteinander ins Gespräch zu bringen. Gastgeber war diesmal die Skyline Entertainment UG mit Thomas Naumann an der Spitze, die die OstArena betreibt. Das Veranstaltungshaus in der ehemaligen Turnhalle eröffnete vor einem Jahr und deckt heute die gesamte Palette von Veranstaltungen von Tanz und Diskothek über Events und Konzerte bis hin zu Sportveranstaltungen und Familienfeiern ab. Die 800-Quadratmeter-Halle bietet Platz für bis zu 300 Personen, teilt Thomas Naumann den Unternehmern mit. Firmenkundenberater Thomas Lapp von der Sparkasse Niederlausitz sprach als Fachmann zum Thema Rating. Das Rating ist eine Art Schulnote, die die Banken in einem aufwändigen Verfahren aus verschiedensten Kriterien ermitteln und dadurch die Kreditausfallwahrscheinlichkeit herleiten. Besonders wichtig ist dies bei Krediten für Unternehmen, bei dem beispielsweise die Bilanzzahlen, aber auch weiche Faktoren, wie die Qualität der Geschäftsidee, eine Rolle spielen. All diese Faktoren fließen in das Rating ein, erklärte Thomas Lapp den zahlreich erschienenen Unternehmern.

Knapp 200 Asylbewerber in Lauchhammer

Bürgermeister Roland Pohlenz informierte beim 12. Unternehmermeeting die Geschäftsführer und Selbstständigen über Aktuelles in der Stadt. Auch die Stadtverwaltung Lauchhammer beschäftigt sich mit der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern, die in großer Zahl auch in den Landkreis Oberspreewald-Lausitz strömen. Gemeinsam mit dem Landkreis, den anderen Bürgermeistern und Amtsdirektoren sei man ständig dazu im Gespräch, teilt Roland Pohlenz mit. Derzeit sind in Lauchhammer in der Gemeinschaftsunterkunft in Lauchhammer-Ost 186 Asylbewerber untergebracht. "Weitere Unterbringungen im privaten Wohnbereich, insbesondere bei den Wohnungsunternehmen, sind grundsätzlich denkbar, jedoch von der Zustimmung der betroffenen Wohnungsunternehmen abhängig. Konkrete Gespräche dazu werden gegenwärtig nicht geführt. Weitere Sammelunterkünfte in Lauchhammer sind nach derzeitigem Kenntnisstand ebenfalls nicht vorgesehen.", so das Stadtoberhaupt. "Ich bin der Meinung, dass auch diese Last von allen Kommunen im Landkreis solidarisch getragen werden muss", sagt Roland Pohlenz vor versammelter Unternehmerschaft. Damit dementiert er auch Gerüchte, die in sozialen Netzwerken geteilt werden. So sei weder eine Zeltstadt noch der Umbau des ehemaligen Gymnasiums vorgesehen. "Das Gymnasium wird wie geplant abgerissen", sagt er. "Ich bitte um Sachlichkeit in dieser Thematik. Es besteht wahrlich kein Grund zur Panik."
Angesichts der sich täglich ändernden Informationslage i. S. Asylbewerber kann jedoch nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden, dass auch in Lauchhammer, wie in allen anderen Kommunen des Landkreises, weitere Asylbewerber aufgenommen werden müssen.

Stadtumbaukulisse steht

Die Stadtumbaukulisse ist in enger Abstimmung mit dem zuständigen Ministerium des Landes Brandenburg neu festgelegt worden. Sie umfasst den Kernbereich von Lauchhammer-Mitte einschließlich der Neustädte I, II und III und erstreckt sich weiter über die Naundorfer Straße bis zum Klinikum nach Lauchhammer-Ost.
Weiterhin gehörte im Stadtteil Lauchhammer-West der Bereich der Bereich der Bockwitzer Straße und Berliner Straße bis zum Schlosspark-Areal zur künftigen Stadtumbaukulisse.
Die Stadtumbaustrategie wurde dem Land zur Stellungnahme vorgelegt.
In den nächsten Wochen sind dazu nochmals weitere Abstimmungen mit dem Land Brandenburg notwendig, so dass im kommenden Sitzungslauf Mitte Oktober die neue Stadtumbaustrategie beschlossen werden kann.
Die Stadtumbaustrategie ist untersetzt mit zahlreichen Maßnahmen im öffentlichen Raum, die Infrastruktur und die Wohnbestände betreffend.
Bestandteil der Stadtumbaustrategie ist aber auch der weitere Rückbau von Wohnungen, um Leerstände abzubauen.

Lauchhammer nimmt an Stadt-Umland-Wettbewerb teil

Gemeinsam mit Schwarzheide und den Ämtern Ruhland und Ortrand nimmt Lauchhammer am Stadt-Umland-Wettbewerb teil. Das Projekt dient der gemeinsamen Fördermittelakquise und wurde als Wettbewerb ausgeschrieben, in dem es darum geht, Ideen zu entwickeln, die die Bedingungen für Mobilität und Ansiedlungen oder Entwicklung der Wirtschaft in gemeinsamer Kraftanstrengung verbessern. "Lauchhammer ist dabei Ankerkommune für die beiden Ämter und Schwarzheide und wird im Oktober das gemeinsame Konzept einreichen", so Roland Pohlenz.

Bergbaufolgen bleiben Dauerthema in Lauchhammer

Die Folgen des Bergbaus sind für die Stadt Lauchhammer nach wie vor drastisch und überall zu spüren. "Die Arbeiten zur grundhaften Sanierung der vom Grundwasserwiederanstieg betroffenen Gebiete in Lauchhammer sind zwar geplant und werden in Teilen auch noch in diesem Jahr, mit der Ortrander Straße beginnend, umgesetzt. Jedoch geht es auch darum, keine Sandwüsten nach der Sanierung zu hinterlassen, sondern ein gestaltetes Umfeld für unsere besonders flächenhaft betroffene Stadt herzustellen. Ich sehe da eine gewisse Schieflage", sagt Roland Pohlenz mit Blick auf die großflächigen Landschaftsbaumaßnahmen im Lausitzer Seenland. Er bittet die Unternehmer darum, seine Forderungen - auch mit Blick auf die Verantwortlichen des Bundes, des Landes und der LMBV, zu unterstützen und erhält bei dem traditionellen Unternehmertreffen uneingeschränkte Zustimmung. "Es muss hier etwas passieren. Das Land muss sich zügig zu der besonderen Situation von Lauchhammer bekennen", sagt auch Bernd Nitzschner von der Lausitzer Kabel Service GmbH.

Ortrander Straße ab Herbst gesperrt

Bürgermeister Roland Pohlenz teilt mit, dass die Sanierungsmaßnahmen der LMBV an der Ortrander Straße in Lauchhammer die Sperrung ab Kreisel bis nach Lauchhammer-Mitte erforderlich machen. "Ich bin mit der LMBV im Gespräch darüber, die Straße in den Wintermonaten, in denen nicht gebaut wird, wieder zu öffnen", so Roland Pohlenz. In einem zweiten Bauabschnitt wird dann die Straße dauerhaft bis 2017 dicht sein.

Kleinleipisch steht im besonderen Fokus der ländlichen Entwicklung

Für den Ortsteil Kleinleipisch wird im Rahmen der ländlichen Förderung ein Ortsteilentwicklungskonzept in Auftrag gegeben. "Die dazu erforderlichen finanziellen Mittel sind beim Land beantragt worden", sagt Roland Pohlenz beim 12. Unternehmermeeting. Nach Abschluss der Arbeiten des WAL Lausitz und der LMBV wird die Stadt mit Baumaßnahmen zur schrittweisen Erneuerung der Anliegerstraßen beginnen.

Lauchhammer baut an vielen Stellen

Derzeit baut die Stadt Lauchhammer an vielen Stellen in der Flächenstadt. Das teilte Bürgermeister Roland Pohlenz beim 12. Unternehmermeeting mit. Kunos Waldclub ? Horthaus, der Hort in Lauchhammer-Ost, wird zurzeit umfassend saniert. Erneuert sind auch Fassade und Holzfachwerk an der Grünewalder Kindertagesstätte. Jetzt stehen noch die Modernisierung des Sport- und Funktionsraumes auf dem Plan für dieses Jahr. Dass die Investition in die Kindereinrichtungen notwendig ist, zeige die gute Auslastung. "Bis 2018 sind auch unsere drei Grundschulen rundweg ausgelastet", sagt Roland Pohlenz. Deshalb sei jegliche Diskussion um Schulschließungen vom Tisch. "Wir bleiben bei unseren drei Grundschulstandorten", sagt Pohlenz. Auch beim Klinikum soll der Krankenhausweg durch die Stadt saniert werden. "Diese Zufahrt zur Notaufnahme hat diese Sanierung dringend notwendig", so das Stadtoberhaupt. Ebenfalls werde mit dem Klinikum Niederlausitz gemeinsam darüber nachgedacht, wie man zusätzliche Parkplätze schaffen könnte für die Angehörigen der Kranken, die in der Notaufnahme seien. Gebaut wird demnächst auch auf dem Sportforum "Am Waldstadion" in Lauchhammer-Mitte. Die völlig veraltete Heizanlage wird durch dezentrale und deutlich wirtschaftlichere Lösungen in den einzelnen Gebäuden ersetzt.

Neues Weihnachtsmarkt-Konzept

Der traditionelle Weihnachtsmarkt am ersten Adventwochenende in Lauchhammer soll räumlich und zeitlich enger zusammen rücken, sagt Bürgermeister Roland Pohlenz vor der Unternehmerschaft in Lauchhammer. "Die Eröffnung am Freitagabend hat sich aufgrund unserer Erfahrung nicht bewährt, weil es zu wenige Leute angenommen haben", so das Stadtoberhaupt. Deshalb werde nun die Stadt wieder zu der zweitägigen Weihnachtsmarktvariante zurückkehren. Auch räumlich soll der Weihnachtsmarkt enger zusammen rücken, um noch etwas mehr Weihnachtsstimmung bei Händlern und Gästen aufkommen zu lassen.

Quelle: PM Stadt Lauchhammer