Startseite » Nachrichten » Direktvermarktung in der deutsch-polnischen Grenzregion

Direktvermarktung in der deutsch-polnischen Grenzregion

Direktvermarktung in der deutsch-polnischen Grenzregion

Agrar- und Umweltministerium unterstützt und fördert Direktvermarktung in der deutsch-polnischen Grenzregion

Brandenburgs Agrar- und Umweltministerium stellt rund 13.000 Euro für einen Ausbau der Direktvermarktung von regionalen Produkten in der deutsch-polnischen Grenzregion zur Verfügung. Unterstützt wird ein Projekt des Verbandes zur Förderung des Ländlichen Raums in der Region Brandenburg - Berlin (pro agro e.V.), das eine bessere gemeinsame Vermarktung von Agrarprodukten aus und in der Grenzregion zum Ziel hat.

Entstanden ist die Projektidee während der diesjährigen Internationalen Grünen Woche (IGW). Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger hatte sich mit den Vizemarschällen der Partner Wojewodschaften Westpommern und Lebuser Land darauf verständigt, auf der Basis eines gemeinsamen Maßnahmenplans in den Bereichen Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Fischerei stärker zusammen zu arbeiten. So sollen grenzüberschreitende Potenziale für die Entwicklung der gemeinsamen Grenzregion noch besser genutzt werden.

Vor diesem Hintergrund wurde von pro agro e.V. in einem ersten Schritt das Projekt "Deutsch-Polnischer Erfahrungsaustausch zur Förderung von regionalen Produkten und der Regionalentwicklung" erarbeitet, was in zwei Teilschritten durchgeführt werden soll:

Deutsch-Polnischer Erfahrungsaustausch

Mit dem Erfahrungsaustausch zur Stärkung der deutsch-polnischer Kooperationen soll im Herbst 2015 eine eintägige Fachexkursion in die grenznahe Region Brandenburgs erfolgen. Dieses Angebot richtet sich vor allem an Partner aus den Marschallämtern Westpommern und Lebuser Land. Thematisch stehen die Direktvermarktung und die Möglichkeiten der Vernetzung der Unternehmen im ländlichen Raum im Fokus. Hierzu werden Unternehmensführungen im Land Brandenburg organisiert, der Erfahrungsaustausch durch Fachgespräche gefördert und Kenntnisse zu existierenden Förderprogrammen wie LEADER vermittelt. Die Planung und Durchführung der Fachexkursion findet in Zusammenarbeit mit dem Brandenburger Agrar- und Umweltministerium statt.

Vermarktung und Vernetzung

Im Juni waren der Vizemarschall der Grenzwojewodschaft Lebuser Land auf Einladung von Minister Vogelsänger bei der Brandenburger Landpartie zu Gast. Noch in diesem Jahr soll nun in einem deutsch-polnischen Forum erörtert werden, in welcher Form zukünftig eine grenzüberschreitende Erweiterung der Landpartie erfolgen könnte. Vielleicht erstreckt sich die beliebte Brandenburger Landpartie schon 2017 auch auf die grenznahen polnischen Regionen.

Quelle: Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg

Firma o. Unterkunft kostenfrei eintragen

Tags:
Direktvermarktung, Fischerei, Landwirtschaft
Datum:
Dienstag, 18. August 2015, 15:56 Uhr
Kommentare zu "Direktvermarktung in der deutsch-polnischen Grenzregion"
Weihnachtsmärkte in der Lausitz
NachrichtensucheNachrichten durchsuchen
SK Energietechnik GmbH

SK Energietechnik GmbH*

Lübbenau/Spreewald - Wir sind ein junges Unternehmen aus Lübbenau im Spreewald, das in allen Bereichen der Haus- und Anlagentechnik tätig ist. Doch wir sind nicht nur Handwerker,...

Firmenprofil anzeigen

*Premium Business Eintrag

Das könnte Sie auch interessieren.

Freitag, 15. Dezember 2017, 09:26
Russland kehrt zur Grünen Woche zurück

Freitag, 1. Dezember 2017, 09:32
Spreewald-MARKT® auf der Grünen Woche 2018

Dienstag, 28. November 2017, 11:11
Wolfsverordnung Entwurf untauglich

Donnerstag, 23. November 2017, 13:06
Ausverkauf der ostdeutschen Landwirtschaft stoppen

Mittwoch, 22. November 2017, 10:58
Wird in Eibau bald das Bier knapp?

Montag, 20. November 2017, 08:22
Meerrettichernte im Spreewald

Mittwoch, 15. November 2017, 10:27
Bergbau in der sächsisch-polnischen Grenzregion

Freitag, 10. November 2017, 12:09
Agrarförderung für Landwirte

Donnerstag, 9. November 2017, 07:43
Grüne Woche 2018: Landkreis Elbe-Elster mit eigenem Stand

Donnerstag, 2. November 2017, 15:23
Über 30.000 t Spreewaldgurken geerntet