Biosphärengebiet Niederlausitz

Biosphärengebiet Niederlausitz

Konzept für "Biosphärengebiet Niederlausitz" vorgestellt

Ablehnende Haltung des Agrar- und Umweltministeriums zum Biosphärengebiet Niederlausitz unverständlich

Die Region will die beiden Naturparke Niederlausitzer Heidelandschaft und Niederlausitzer Landrücken zu einem Biosphärengebiet weiterentwickeln. In der Vergangenheit wurden die drei beteiligten Landkreise vom zuständigen Ministerium mit dem Hinweis abgewiesen, dass ein Konzept erstellt werden und ein neues Biosphärengebiet von unten wachsen müsse. Der Vorsitzende des Fördervereins des Naturparks Niederlausitzer Landrücken und Landrat von Elbe-Elster Christian Jaschinksi hat ein solches Konzept jetzt vorgestellt. Nunmehr wird dieses Konzept vom Agrar- und Umweltministerium verworfen. Es wird die in den nächsten Jahren anstehende Kommunalreform geltend gemacht.

Hierzu erklärt der Landesvorsitzende des NABU Brandenburg Friedhelm Schmitz-Jersch: "Das Projekt Biosphärengebiet in der Niederlausitz ließe sich mit geringem zusätzlichen Aufwand für das Land verwirklichen. Dieses Gebiet wäre auch ein wichtiger Impuls für die Weiterentwicklung der ländlichen Region in Südbrandenburg. Das Vorhaben wird von Unternehmern und Landwirten der Region unterstützt. Die ablehnende Haltung des Agrar- und Umweltministerium ist völlig unverständlich. In diesem Jahr wird das 25jährige Jubiläum des Nationalparkprogramms der DDR gefeiert, aus dem heraus die 15 Großschutzgebiete in Brandenburg entstanden sind. Das Biosphärengebiet in der Niederlausitz wäre eine sehr sinnvolle Weiterentwicklung. Mit der Unterstützung dieses Projektes könnte die Landesregierung zeigen, dass Naturschutz in Brandenburg als Zukunftsaufgabe und nicht nur als Sparbüchse behandelt wird."

Quelle: NABU Brandenburg