Große Festungsspektakel in Senftenberg

Große Festungsspektakel in Senftenberg

Wo Sachsen auf Preußen trifft - das große Festungsspektakel lässt mit Schaugefechten die Festungszeit des 18. Jahrhunderts in Senftenberg auferstehen

Trommelwirbel und Kanonendonner erschallen am Wochenende vom 25. und 26. Juli in der sonst beschaulichen Senftenberger Schloss- und Festungsanlage (Bilder). Um die 50 Soldaten und jede Menge Handwerker, Musiker, Barocktänzer, Akrobaten und eine Falknerei und Greifvogelvorführung lassen die Senftenberger Festungsanlage zum Schauplatz des großen Festungsspektakels werden. Höhepunkt sind die täglich 3 großen Schaugefechte der sächsischen und preußischen Artillerie und Infanterieeinheiten. Aber Achtung es wird laut, wenn die beiden Kanonen zum Einsatz kommen! Zwischen den Gefechten zeigen die Soldaten, wie der Alltag im Biwak Lager vor 200 Jahren aussah und präsentieren ihre originalgetreuen historischen Uniformen und Waffen. Im romantischen Schlosshof erleben die Besucher barocke Tänze mit "Les amis de la danse baroque" und an den Marktständen zeigen Handwerker und Wahrsager ihr Können. Die Festung öffnet am Samstag von 10 Uhr bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 Uhr bis 16 Uhr ihre Tore.

Die eindrucksvolle Senftenberger Festungsanlage wurde einst errichtet, um die sächsische Hauptstadt vor den feindlichen Preußen zu schützen. Ihre in Deutschland heute einzigartigen Verteidigungswälle wurden schon im 16. Jahrhundert im Flachland aufgeschüttet und die Schwarze Elster zu einem großen See angestaut, um die Festung uneinnehmbar zu machen. Doch mit dem Wiener Kongress 1815 fiel die Festungsanlage an Preußen und verlor ihre ursprüngliche Funktion. Beim Festungsspektakel wird die Hochzeit von "Sachsens Festung in Brandenburg" am letzten Juli Wochenende lebendig. Mit dabei sind auf sächsischer Seite die Verteidiger der 1. Lichtensteiner Kanonierkompanie e.V., der königlich-polnischen und churfürstlich-sächsischen Artillerie "Alter Stolberg" mit ihrer gleichnamigen großen Kanone und die Infanterie des churfürstlich-sächsischen 3. Kreisregiments. Angreifer sind auf preußischer Seite das königlich-preußische Infanterie Regiment Nr. 4 von Kalnein - "Potsdamer Rokoko e.V.", das königlich-preußische Infanterie Regiment Nr. 6 der Potsdamer Riesengarde "Lange Kerls" e.V. und die preußischen Jäger De Lenoble. Die Schlosswache 1757 zu Schönburg Glauchau e.V. eröffnet und beendet das Spektakel mit Wachaufzug und Zapfenstreich.

Quelle: Landkreis Oberspreewald-Lausitz