Land(auf)Schwung - Elbe-Elster gewinnt Förderpreis

Aufschwung Ost: Elbe-Elster gewinnt Förderpreis des Bundeslandwirtschaftsministeriums

Land(auf)Schwung - Elbe-Elster gewinnt Förderpreis Berlin - Gemeinsam mit Elbe-Elster-Landrat Christian-Heinrich Jaschinski kommt Brandenburgs Agrarstaatssekretärin Carolin Schilde morgen (8. Juli) nach Berlin, um hier aus den Händen von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt einen der Zuwendungsbescheide im Rahmen des bundesweiten Modellvorhabens "Land(auf)Schwung" entgegenzunehmen. Zudem unterzeichnen das Bundeslandwirtschaftsministerium sowie das Brandenburger Agrarministerium für die Jahre 2015-2018 eine Entwicklungsvereinbarung mit dem Landkreis Elbe-Elster zur Realisierung von Förderprojekten im Rahmen von "Land(auf)Schwung".

Mit Land(auf)Schwung werden neue Wege in der integrierten ländlichen Entwicklung erprobt. Für das Modellvorhaben wurden Ende 2014 vom Bundeslandwirtschaftsministerium 39 Landkreise in allen Flächenländern Deutschlands ausgewählt, die aufgrund des demografischen Wandels, ihrer Wirtschaftskraft oder der Gegebenheiten der Daseinsvorsorge vor besonderen Herausforderungen stehen.

Die Europäische Union, Bund und Land unterstützen Initiativen in diesem Bereich mit erheblichen Fördermitteln. Mit dem Schwung des bundesweiten Modellvorhabens sollen einige neue Projekte repräsentativ entwickelt werden, um über die Wirkung in der engeren Region hinaus als Beispiele für eine nachhaltige, bürgernahe, ländliche Entwicklung zu dienen.

Neben Elbe-Elster hatte eine Jury Mitte Juni zwölf weitere Förderlandkreise ausgewählt, die mit jeweils 1,5 Millionen Euro unterstützt werden.

Elbe-Elster setzt in der Projektvereinbarung mit Bund und Land zwei thematische Schwerpunkte. Zum einen wird es um "Regionale Wertschöpfungs-Partnerschaften zwischen Produzenten und regionalen Abnehmerstrukturen/ Einrichtungen der Daseinsvorsorge" gehen. Hierfür ist der Aufbau einer Vertriebsorganisation für regionale Produkte geplant, begleitet von öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen, die die Nachfrage nach heimischen Agrarprodukten, insbesondere auch in öffentlichen Einrichtungen, erhöhen sollen.

Ein zweiter thematischer Schwerpunkt wird unter der Überschrift "Nachhaltige Bildung und Medienkompetenz außerhalb der zentralen Orte" bearbeitet. Stichworte sind hier die Entwicklung und Erprobung eines Fortbildungskonzepts zur Befähigung ehrenamtlicher Senioren für die Begleitung von Bildungsangeboten sowie der Aufbau eines Bildungs- und Besucherinformationszentrums für nachhaltige Entwicklung im Schloss Doberlug - 2014 zentraler Standort der erfolgreichen 1. Brandenburgischen Landesausstellung.

Quelle: Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg