Startseite » Nachrichten » Burger Handwerkertour durch Spree-Neiße

Burger Handwerkertour durch Spree-Neiße

Burger Handwerkertour durch Spree-Neiße

Burger Handwerkertour mit traditionellen Handwerksbetrieben

Bei dieser Tour lernen Sie die über Jahrhunderte gewachsene Kulturlandschaft mit vielen traditionellen Handwerksbetrieben, welche ihre Pforten für Besucher geöffnet haben, kennen. Im Schlossberghof Burg erfahren Sie Interessantes über das Bios¬phärenreservat Spreewald, seine Natur sowie die traditionellen Lebens- und Wirtschaftsformen. Dazu gehört auch das enge Gewässernetz der Spree mit ihren Nebenarmen sowie den vielen Fließen und Schleusen mit den typischen Spreewaldkähnen.

Streckenverlauf Burger Handwerkertour

Die Tour beginnt an der Touristinfomation im Haus des Gastes. Über die Bahnhofstraße und die Straße am Bahndamm fahren Sie in Richtung Ortsausgang Burg. Hinter dem Bootshaus am Leineweber geht es rechts in die Strasse am Leineweber. An der Krabatschleuse geht der Radweg weiter am Kleinen Leineweberfließ über die Zweite Kolonie bis zur Nauendorfer Straße. Dort biegen Sie rechts ab, fahren bis zur Mosterei Jank, dann links in die Erste Kolonie, vorbei am Schauhandwerkshof bis zum Bootshaus Conrad. Dort überqueren Sie die Brücke und fahren bis zur Schwarzen Ecke. Weiter geht's über die Schwarze Ecke, vorbei an der Burger Hofbrennerei, Erlkönigweg und Ringchaussee. Hinter dem Landhotel biegen Sie rechts in den Weidenweg, vorbei an der Töpferei Piezonka, und gelangen über den Willischzaweg zum Nordweg. Den  Arznei- und Gewürzpflanzengarten erreichen Sie über die Byhleghurer Straße und von dort geht es zurück nach Burg-Dorf und der Spreewaldmühle.

Sehenswertes bei Burger Handwerkertour

  • Burg-Dorf: Heimatstube, Spreewaldmühle, Bismarckturm, Weidenburg, Infozentrum "Schlossberghof" des Biosphärenreservates Spreewald mit Arznei- und Gewürzpflanzengarten, Töpferei Möbert
  • Burg-Kolonie: Schauhandwerkshof, Burger Hofbrennerei, Mosterei Jank
  • Burg-Kauper: Töpferei Piezonka, Marmeladenmanufaktur Rosenrot & Feengrün

Die Burger Handwerker Tour ist auch als GPS-Tour möglich. Sie können die Tour über den QR-Code herunterladen oder in der Touristinformation in Burg (Spreewald) GPS-Geräte ausleihen.

Zusatzangebot !!!

Geführte Tour am Sonntag, 17. Juli 2015, um 10:00 Uhr
Treffpunkt: Touristinformation - Haus des Gastes
Teilnehmerbeitrag: 5 EUR p. P.

Preisfrage Juli: Welches Jubiläum feierte in diesem Jahr die Burger Spreewaldmühle?

Bitte senden Sie die richtige Antwort bis 02.08.2015 an die

Touristinformation im Haus des Gastes
Am Hafen 6, 03096 Burg (Spreewald)
Tel.: 035603-750160, Fax: 035603-7501616
Email: info@BurgimSpreewald.de

Der Gewinner erhält eine "Wundertüte"

Quelle: Pressestelle Landkreis Spree-Neiße

Firma o. Unterkunft kostenfrei eintragen

Tags:
Handwerk, Radfahren, Radtour, Spree-Neiße, Tourismus
Datum:
Mittwoch, 1. Juli 2015, 08:15 Uhr
Kommentare zu "Burger Handwerkertour durch Spree-Neiße"
Weihnachtsmärkte in der Lausitz
NachrichtensucheNachrichten durchsuchen
MB Bikes - Auto Motorrad und Quads

MB Bikes - Auto Motorrad und Quads*

Vetschau/Spreewald - MB-Bikes in Vetschau/Spreewald bietet Service und Reparatur für Autos, Motorräder, Quads und Roller. Hinzu kommt die Oldtimer-Restaurierung und Umbauten für...

Firmenprofil anzeigen

*Premium Business Eintrag

Das könnte Sie auch interessieren.

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 11:30
Sternmärsche: Protest gegen Tagebauschäden

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 15:09
ASG und CIT auf polnischer Industriekonferenz

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 08:13
Lausitzer Seen verlieren massiv Wasser

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 10:21
LWG Trinkwasserpreise stabil

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 07:35
Straßenbaustellen in Spree- Neiße

Dienstag, 5. Dezember 2017, 08:43
Zukunftssicherung der Lausitz

Donnerstag, 30. November 2017, 13:47
Arbeitsmarkt November 2017 in Spree-Neiße

Donnerstag, 30. November 2017, 09:52
Wie ist Situation nach dem Brand auf dem Recyclinghof in Brozek?

Dienstag, 28. November 2017, 14:33
Fachkräftesicherung für Welzower Unternehmen

Donnerstag, 16. November 2017, 13:55
Deutsch-polnischen Verflechtungsraum weiter entwickeln